Sommer in Rosé 2019

Dezember

Samstag, 7. Dezember 2019, 19:30 Uhr

André Kudernatsch
Auweia, Weihnachten!
Ziemlich nikolausige Geschichten mit Klaviermusik von Andreas Groß

Foto: © André Kudernatsch

Weihnachten mit dem Schneeschieber auf der Couch, mit der Schwiegermutter im Knollen-Ballett oder mit Fresslähmung bei Freunden – es gibt viele Möglichkeiten, den Heiligen Abend totzuschlagen. In diesem Buch folgen die besten, garniert mit Sternen, Elchen, Kartoffelsalat und Gurken.

Kudernatsch klärt auf, wer wirklich die Weihnachtsmärkte heimsucht, warum Hühner für weiße Weihnachten stehen und was das digitale Schrottwichteln bedeutet. In Zeiten, in denen die einen „Glühweinze“ gluckern, während die anderen darüber nachdenken, „Rumkugeln“ lieber „Punschbällchen“ zu nennen…

Mit seinen ziemlich nikolausigen Geschichten, überkandierten Kolumnen und schlichten Gedichten will der Autor auf Ihrem Gabentisch landen. Das kann ja heiter werden. Auweia, Weihnachten!

André Kudernatsch heißt wirklich so und lebt in Erfurt. Er schreibt kabarettistische Texte, die er seit 1993 immerzu vorträgt. Manchmal hat er Erscheinungen im Fernsehen und im Radio. Mit seinen Gereimtheiten und Ungereimtheiten hat Kudernatsch in seiner Show „Kudernatschs Kautsch“ schon prominente Gäste behelligt – so Roberto Blanco, Axel Schulz, Dolly Buster und andere Intellektuelle. Für diese Show wurde Kudernatsch 2002 mit dem Comedy-Cabinet-Preis ausgezeichnet. Kudernatsch hat mehrere Tonträger und Bücher veröffentlicht. Die neuesten Werke heißen „Ich hab’s im Hermsdorfer Kreuz“ und „Auweia, Weihnachten!“.

Mehr unter: www.klappkautsch.de


Samstag, 7. Dezember 2019

16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Blick auf den Schnürboden im Bühnenturm. Foto © Boris Hajduković

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.


November

Donnerstag, 7. November 2019, 20:20 Uhr
Pecha Kucha Night Vol #16

Präsentationen, die sich wie Kaugummi ziehen? Nicht bei PechaKucha!

Am 7. November, präsentieren wieder Menschen ihre Themen, Ideen, Projekte und Passionen auf der Bühne der PechaKucha Night #16 im Rahmen des KulturQuartier – (Spät-)Sommer in Rosé – Programms.

PechaKucha steht für Gedanken-Vielfalt und Präsentationen mit facettenreichem Inhalt im Format 20×20. 20 Folien mit Bildern, die jeweils 20 Sekunden eingeblendet werden, dabei läuft die Zeit ab, ohne dass der Referent Einfluss darauf hätte. Genau 6.40 Minuten hat man Zeit, um sein Publikum mit seinem Vortrag zu begeistern.

Die Vorteile dieser Technik liegen in der kurzweiligen, prägnanten Präsentation mit rigiden Zeitvorgaben, die von vornherein langatmige Vorträge und die damit verbundene Ermüdung der Zuhörenden („death by powerpoint“ syndrome) unmöglich machen. PechaKucha wurde in Tokio im Februar 2003 von den beiden Architekten Astrid Klein und Mark Dytham erstmals im Rahmen einer Designveranstaltung verwendet und hat mittlerweile nicht nur in beruflichen Kreisen Verbreitung gefunden.

Es erwartet Sie ein entspannter Abend mit guter Unterhaltung und Themenvielfalt, eine Gelegenheit um Kontakte zu knüpfen und Inspirationen zu sammeln.

Seien Sie dabei und bewerben Sie sich mit Ihrer Präsentation oder schauen Sie vorbei und werden Teil einer einzigartigen Vortragsreihe!

Grafik: pechakucha.com


Samstag, 2. November 2019

16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Oktober

Freitag, 25. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Die LesArten im Schauspielhaus – Theater III

William Somerset Maughams “Theater”

oder “Julia, du bist zauberhaft!”

Es liest Katrin Heinke

In Kooperation mit der Buchhandlung Peterknecht

William Somerset Maughams bissige Theatersatire, mehrfach erfolgreich verfilmt, auf der Kleinen Bühne des KulturQuartiers Schauspielhaus

„Die ganze Welt ist eine Bühne, und alle Männer und Frauen sind bloß Schauspieler! Aber die Illusion ist bei denen drüben; bei uns Schauspielern ist die Wirklichkeit.”

Der umjubelten Diva Julia Lambert, die auf der Höhe ihres Ruhms dessen Ende bereits drohend erwartet, tut sich mit einem Mal die süße Chance eines zweiten Frühlings auf, als der zwanzig Jahre jüngere Tom Fennel ihr sein Herz zu Füßen legt. Kurz bevor alle Hoffnung jedoch im nahenden Fiasko endet, übernimmt Julia Lambert selbst die Regie und lässt die Tragödie zur Komödie werden.

„Theater” heißt der 1937 veröffentlichte tragisch-komische Roman von William Somerset Maugham, der ein gefeierter Autor brillanter Gesellschaftskomödien seiner Zeit war. Ein bissig-eleganter Blick hinter die Kulissen des Bühnenbetriebs: Liebe, Leidenschaft, Ehrgeiz und Intrigen der Schauspieler, Regisseure, Direktoren und Mäzene werden schonungslos seziert. So entsteht ein ebenso zynisches wie geistreiches Bild eines Bühnen-Kosmos, in dem das wirkliche Drama hinter den Kulissen stattfindet.

Katrin Heinke ist gebürtige Erfurterin und erhielt von 1991-95 ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Seit 1992 spielte sie an Theatern in Rostock, Plauen, Neustrelitz, Plauen-Zwickau, Halle und Erfurt. Als freischaffende Schauspielerin tourt sie mit dem Erfreulichen Theater auch über die Landesgrenzen hinaus.

Foto: © privat


Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN

DE 2019 | 80 min | FSK 12 | OF

R: Susanne Heinrich

D: Marie Rathscheck, Nicolai Borger, Yann Grouhel, Nicolo Pasetti

Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existentialisten, für den Sex »auch nur noch ein Markt« ist, und wartet in einer Drag Bar »auf das Ende des Kapitalismus«. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie findet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, YogaStudios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten.

In 15 komischen Begegnungen erforscht DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN unsere postmoderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang. Susanne Heinrichs Debütfilm verbindet Pop und Theorie, Feminismus und Humor – und ist voll von Zitaten, die man in Neonbuchstaben auf Werbetafeln leuchten sehen will.

// edition salzgeber

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

MOTHER, I AM SUFFOCATING. THIS IS MY LAST FILM ABOUT YOU

Lesotho, Katar, DE 2019 | 76 min | FSK o.A. | Originalfassung

R: Lemohang Jeremiah Mosese

On the dusty streets of Lesotho, people stare inquisitively at a young woman who carries a wooden cross on her back. She looks back into their faces, at the mystically beautiful landscape, a herd of sheep, and a pair of hands that knit unceasingly. Located midway between documentary, fiction, and experimental film, this beautifully rendered film from self-taught director Lemohang Jeremiah Mosese marks him as an important talent to watch. Taking the form of an extended, poetic letter to the protagonist’s mother and motherland, the film shifts its perspective between Southern African and Germany, where Mosese now lives. This is a brave and powerful film, at once both intimate and alienated, that explores issues of colonialism, shame, whiteness, integration, and liminality, while speaking to the diasporic experience of time and space.

In den staubigen Straßen von Lesotho starren die Menschen neugierig auf eine junge Frau, die ein Holzkreuz auf dem Rücken trägt. Sie schaut zurück in ihre Gesichter, auf die mystisch schöne Landschaft, eine Schafherde und ein Paar Hände, die ununterbrochen stricken. Dieser wunderschön gerenderte Film des autodidaktischen Regisseurs Lemohang Jeremiah Mosese befindet sich in der Mitte zwischen Dokumentar-, Fiktions- und Experimentalfilm und ist ein wichtiger Beitrag, den es zu sehen gilt. In Form eines ausgedehnten, poetischen Briefes an die Mutter und das Vaterland des Protagonisten wechselt der Film seine Perspektive zwischen Südafrika und Deutschland, wo Mosese heute lebt. Dies ist ein mutiger und kraftvoller Film, der gleichzeitig intim und entfremdet ist und Themen wie Kolonialismus, Scham, Weiße, Integration und Begrenztheit aufgreift, während er sich mit der diasporischen Erfahrung von Zeit und Raum befasst.

// South African International Documentary Festival

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur Jeremiah Mosese und Vertretern der Universität Erfurt statt!

Der Film und die Diskussion finden in Englischer Sprache statt, wir werden das Gespräch bei Bedarf übersetzen.

In Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung.

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Samstag, 12. Oktober 2019, 19:00 Uhr

Alexander Finkel spricht

Heinrich Heine: Deutschland, ein Wintermärchen

In diesem Jahr feiert die satirische Verdichtung „Deutschland, ein Wintermärchen“ ihr 175 Jubiläum. Mit spitzer Feder und bildergewaltigen Sprache beschreibt Heinrich Heine die Arten und Unarten seiner Landsleute. Heines Vers Epos hat bis heute nichts an Aktualität verloren und enthüllt in einer politisch aufgewühlten Zeit die Worthülsen der scheinbar Mächtigen.

Die Berliner Morgenpost schreibt zu Finkels Vortrag: „Sternstunde der Satire“. Seit 30 Jahren ist der Künstler mit diesem zeitlosen Text unterwegs und erfreue sein Publikum mit einem sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag. Presse und Publikum sind gleichermaßen begeistert von dieser fast kabarettistischen Darbietung. 

Nicht akademisch kommt Heine daher, Finkel hüstelt, stöhnt, schreit, flüstert die Worte Heines ins Publikum, ohne dabei jemals den Respekt vor dem Schöpfer des Werkes zu verlieren.

Ein Mann in schwarzem Anzug, ein Tisch, ein Weinglas, und Spielfreude, mehr braucht es nicht um Heines Spott und feine Ironie zum Leuchten zu bringen und das Publikum für fast zwei Stunden zu fesseln.

Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind durchaus erlaubt und angebracht.

Mehr unter: www.alexander-finkel.de

Foto: © Alexander Finkel


Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

TOUCH ME NOT

RO, DE, CZ, FR, BG 2018 | 125 min | FSK 16 | OmU

R: Adine Pintilie

D: Laura Benson, Tomas Lemarquis, Christian Bayerlein, Grit Uhlemann

An der Grenze zwischen Realität und Fiktion folgt TOUCH ME NOT der emotionalen Reise von Laura, Tómas und Christian, die ihre Intimität und Sexualität erforschen wollen. Wie kann die Balance zwischen Begehren und der Angst vor Kontrollverlust gelingen? Mit abwechselnd klinisch kühlen, erotischen und zärtlichen Bildern nimmt uns Regisseurin Adina Pintilie mit auf eine intime Expedition, in der sich die Barrieren zwischen Mann und Frau, „normal“ und „anders“ auflösen: eine fundamentale filmische Erfahrung, die niemanden unberührt lässt.

Selten hat ein mit dem Goldenen Bären auf der Berlinale ausgezeichnetes Werk derart emotionale und kontroverse Reaktionen hervorgerufen. Radikal entblößt die rumänische Regisseurin Adina Pintilie die seelischen und körperlichen Tabus unserer vermeintlich sexuell befreiten Zeit und scheut sich auch nicht, Menschen mit Angststörungen und körperlicher Behinderung auf dem Weg zu einer erfüllten Intimität zu begleiten. TOUCH ME NOT zeigt, wie man den anderen liebt, ohne sich selbst zu verlieren.

// alamode film

Im Anschluss an die Vorführung laden wir zum Gespräch mit einem der Protagonisten des Films ein.

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Samstag, 5. Oktober 2019, 21 Uhr

Party: KOMM tanzen!

POLYFON MUSIC EXPRESS – NEO DISCOTHEK ROYAL

Frische Tunes, eine Prise Disco, Spezialitäten des Houses und das ganze serviert mit einer guten Portion Soul, dass macht eine große Tanznacht aus!

Zubereitet wird dieses Menü für Feinschmecker an diesem Abend durch Jan „B“ Bauer und Wolfram „Bodo“ Both. Seit den 90er Jahren präsentieren die aus der Provinz des Landkreises Gotha stammenden Herren ihre Lieblingsplatten mit eben jenen Spielarten der Unterhaltungsmusik dem auserwählten Publikum. Als Mitglieder des freien Künstlerkollektivs „Oder auf Brot“ veranstalteten sie in der Vergangenheit Partys in und um ihre Heimat Thüringen und beschallten deutschlandweit Tanzveranstaltungen in Etablissements wie dem altehrwürdigen Berliner „Tresor“, dem Offenbacher „Robert Johnson“ oder der Münchner Lokalität „Erste Liga“. 2003 gründeten sie das Plattenlabel „Polyfon“, dessen Platten zu Liebhaberstücken wurden und immer wieder in Playlists namhafter Djs wie Move D, Gilles Peterson oder gar Moodymann zu finden sind. Kurz gesagt, diese Underground-Fuzzis haben so ziemlich alles erreicht, wovon die meisten wohl nur träumen …

KOMM tanzen!

Musik zum Reinhören gibt’s hier:

© Filiz Demirci


Samstag, 5. Oktober 2019, 16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Mittwoch, 2. Oktober 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

THE WILD BOYS

FR 2018 | 110 min | FSK 16 | OmU

R: Bertrand Mandico

D: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts begehen fünf Jungs aus gutem Hause, die dem Okkulten huldigen, ein scheußliches Verbrechen. Daraufhin werden sie einem alten Kapitän anvertraut, der ihnen auf seinem Kahn mit harter Hand wieder Zucht und Ordnung beibringen soll. Von der Schikane zermürbt und mit den Kräften am Ende proben sie den Aufstand – und stranden auf einer Insel voller bizarrer Gewächse, von der eine mysteriöse Kraft ausgeht. Nach einiger Zeit beginnt ihr Zauber, sie zu verändern…

Frei nach dem Beat Generation-Roman „The Wild Boys: A Book of the Dead“ (1971) von William S. Burroughs, der u.a. David Bowie zu Ziggy Stardust inspirierte.

Es ist ein Abenteuer. Es ist eine Erleuchtung. Die Filme von Bertrand Mandico sind ein üppiger Tropenwald voll schillernder Farben und Blüten, voll Schatten und Wehmut, voll Gleichmut und erotischer Faulheit. Es gibt auch Galerien von Edelsteinen und Voodoo-Totems, die aussehen, als hätte man sie direkt aus unserem Skelett geschnitten, in einer Szenerie von unerbittlichem Schwarz und unglaublicher Detailverliebtheit. Und die Worte fallen wie Orakelsprüche, zwischen sprühendem Witz und einem Todesurteil. Bisher hatte Bertrand Mandico den Kurzfilm zum Labor seiner größten Experimente gemacht: jeder Film hatte die Erhabenheit eines Blitzes, der den Sturm am viel zu ruhigen Himmel des gegenwärtigen Kinos ankündigt. Jetzt regnet es Diamanten. – Pacôme Thiellement.

// drop out cinema

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


September

Freitag, 27. September 2019, 19:30 Uhr

Dr. Karsten Brensing

Das neue Bild vom Tier

Der Erfurter Meeresbiologe zu Gast im Schauspielhaus

Karsten Brensing zu Gast im Alten Schauspielhaus – der Bühne, auf dem sein Großvater Walter Amtrup in unzähligen Rollen sein Erfurter Publikum begeisterte

Mit Tieren sprechen: Geht das? Ist es wirklich möglich, die uralte Menschheitssehnsucht, dass Mensch und Tier einander verstehen, zu verwirklichen? Karsten Brensing kennt die Antwort, und seit wir wissen, dass Meisen in Sätzen reden, Delfine eine komplizierte Grammatik sicher anwenden können und manche Tierarten 300 und mehr Vokabeln beherrschen, erscheint fast alles möglich. Jede Form der Kommunikation ist abhängig vom Kontext. Wenn ich einem Wildschwein im Wald begegne, werde ich mit ihm anders kommunizieren als mit einer Katze auf meinem Schoß, und Menschen in Indien kommunizieren mit einer heiligen Kuh anders als ein deutscher Milchbauer mit seinen Rindern im Stall. Brensing erklärt, wie Gefühle und Denken entstanden sind und dass es sogar möglich ist, die Rufe von Fröschen zu verstehen, wenn wir diese vermenschlichen. Darüber hinaus vermittelt er viele überraschende Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung.

Die Zeiten der brutalen Ausbeutung unserer tierischen Mitbewohner dieses Erdballs müssen vorbei sein, die Zeiten eines fairen Miteinanders müssen beginnen. Warum? Weil wir es heute besser wissen!

Schon als Kind war Karsten Brensing fasziniert von Tieren und ein eingefleischter Fan der legendären Kinderserie „Flipper“. Und so war es nur konsequent, später Meeresbiologe zu werden, um sich intensiv mit den Idolen seiner Kindheit, den Delphinen, zu beschäftigen. 1967 in Erfurt geboren, floh er seiner damaligen Freundin und späteren Frau Katrin Linke im Sommer 1989 in den Westen. Nach seinem Studium war er wissenschaftlicher Leiter des Deutschlandbüros der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDC. Die von ihm gegründete Individual Rights Initiative (IRI) setzt sich dafür ein, dass Tiere Persönlichkeitsrechte erhalten, um ihren Schutz verbessern zu können. Seine Bücher „Das Mysterium der Tiere“ und „Die Sprache der Tiere“ wurden Bestseller. Er lebt mit seiner Familie in Erfurt.

Mehr unter: www.karsten-brensing.de

Foto: © Milena Schlösser


Mittwoch, 25. September 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

MIDSOMMAR – Vorpremiere

USA 2019 | 145 min | FSK n.k.A. | OmU

R: Ari Aster

D: Jack Reynor, Florence Pugh, Will Poulter

Obwohl ihre Beziehung kriselt, schließt sich Dani ihrem Freund Christian auf einen Sommertrip in einen kleinen Ort in Schweden an. Gemeinsam mit Christians Clique sind sie zu einem einmaligen Mittsommerfestival eingeladen. Doch der anfänglich idyllische Eindruck der abgelegenen Gemeinschaft trügt, die freundlichen Dorfbewohner verhalten sich nach und nach merkwürdiger: Sie bereiten sich auf ein besonderes Mittsommer-Ritual vor, das nur alle 90 Jahre zelebriert wird. Was als puritanisches Fest der Liebe und Glückseligkeit beginnt, nimmt eine unheimliche Wendung, die das sonnengeflutete Paradies bis in die Eingeweide erschüttert.

Nach dem Überraschungshit HEREDITARY legt Ausnahme-Regisseur Ari Aster den nächsten kultverdächtigen Horrorfilm vor, der sich zu einem albtraumhaften filmischen Märchen entfaltet. MIDSOMMAR spielt geschickt mit der Brutalität nordischer Mythen und entfesselt in atemraubenden Bildern die Kraft obskurer Riten in Nächten, die keine Dunkelheit kennen. 

// Weltkino

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Samstag, 14. September 2019, 20:30 Uhr

Konzert: EXPERIUM

Improvisation zwischen Jazz und Klassik

Mit Experium ist seit Mai 2016 ein Ensemble aktiv, dessen Musik mit dem Material ganz unterschiedlicher Stile offene Formen der Improvisation betreibt: Contemporary Jazz, „klassische“ Musik, Avantgarde, experimentelle und selbst folkloristische Elemente stehen sich gegenüber, finden Gemeinsamkeiten, entwickeln kontrastreiche Räume. Der Titel eines Stückes „bildet“ im wörtlichen Sinn den Ausgangspunkt und bietet den assoziativen Rahmen des Geschehens.

EXPERIUM sind:

Dorsten Klauke – Klavier, Rhodes Fender

Andreas Nordheim – Cornet, Zugtrompete, FX

Johannes Gräbner – Kontrabass

K.C. Kaufmann – Schlagzeug, Vibraphon, Djembe

Foto: © EXPERIUM


Freitag, 13. September 2019, 21:00 Uhr

Magma & Mbp: Nächstenliebe

Release-Party

Afrikanisch-karibischer Hip-Hop-Rap der beiden Erfurter Rapper Magma & Mbp

Support: DJ Adamn Sampler & Da Josen

Magma & Mbp sind zwei Rapper aus Erfurt, die nunmehr seit neun Jahren zusammen Musik machen und in dieser Zeit die ein oder andere Bühne, auch über die Grenzen des Freistaats hinaus, zum Wackeln gebracht haben. Nach dem, vom guten alten 90iger Boombap Hip Hop geprägten, Debütalbum „Generationskonflikt“, lassen es die beiden 2019 etwas harmonischer, aber nicht weniger energiegeladen und stimmungsvoll angehen. Mit „Nächstenliebe“ veröffentlichen die beiden Wortsportler einen sommerlichen Tonträger, der afrikanisch-karibische Hip-Hop-Rhythmen mit witzigen Wortspielen und Songideen kombiniert. Wer also Bock hat zu feiern und zu tanzen ist hier genau richtig.

Foto: © Marco Wicher


Mittwoch, 11. September 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

RAFIKI

Kenia 2018 | 83 min | FSK 12 | OmU

R: Wanuri Kahiu

D: Samantha Mugatsia, Sheila Munyiva, Jimmi Gathu, Nini Wacera

„Gute kenianische Mädchen werden gute kenianische Ehefrauen“ – Kena lernt schon früh, was von Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland erwartet wird: artig sein und sich dem Willen der Männer fügen. So wird auch ihre alleinerziehende Mutter dafür verantwortlich gemacht, dass ihr Mann sie für eine jüngere Frau verlassen hat. Doch die selbstbewusste Kena lässt sich nicht vorschreiben, wie es zu leben hat. So freundet sie sich auch mit der hübschen Ziki an, obwohl ihre Väter politische Konkurrenten sind. Das Gerede im Viertel ist den Mädchen zunächst ziemlich egal. Doch als sich Kena und Ziki ineinander verlieben, müssen sie sich entscheiden: zwischen der vermeintlichen Sicherheit, ihre Liebe zu verbergen, und der Chance auf ihr gemeinsamen Glück.

Rafiki – der Titel bedeutet auf Suaheli „Freund(in)“ – ist der erste kenianische Film, der bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. In Kenia selbst, wo Homosexualität noch immer unter Strafe steht, wurde der Film zunächst mit einem Aufführungsverbot belegt, das erst nach einer Klage der Regisseurin gelockert wurde. Basierend auf der preisgekrönten Kurzgeschichte „Jambula Tree“ (2008) der ugandischen Autorin Monica Arac de Nyeko, erzählt Rafiki von einer afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt. Ein mitreißender Film, der vor Freiheitsliebe und Lebensfreude in strahlenden Farben leuchtet.

// edition salzgeber

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Sonntag, 8. September 2019, 19:30 Uhr

Festwochenende 40 Jahre Kabarett “Die Arche”

Arche meets Nerly BigBand

Die Nerly BigBand gratuliert dem Kabarett „Die Arche“ zum 40. Geburtstag!

Das Erfurter Kabarett „Die Arche“ hat allen Grund zum Feiern, schließlich werden wir in diesem Jahre 40 Jahre alt. Das muss gebührend gewürdigt werden – mit einem Festwochenende. Und natürlich braucht so eine Geburtstagsfeier einen ordentlichen Höhepunkt. Und den wollen wir angemessen zelebrieren. Gemeinsam mit der Nerly-BigBand bespielen wir den großen Saal des KulturQuartiers im ehemaligen Schauspielhaus.

Es wird ein Querschnitt durch die schönsten musikalischen Nummern aus verschiedenen Programmen der Arche und der Nerly-BigBand geben, gespickt mit ausgewählten Kabarett- Szenen aus den aktuellen Programmen. 

Der Arche-Pianist Andreas Kuch wird eigens dafür musikalische Arrangements schreiben. In diesem spannenden Experiment treffen erstmalig BigBand und Kabarett aufeinander! Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Abend….

Mehr unter www.kabarett-diearche.de und www.nerlybigband.de

Grafik: © Kabarett „Die Arche“


Sonntag, 8. September 2019, 11-15 Uhr

Denkmaltage: Führungen durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Samstag, 7. September 2019, 21:00 Uhr

Party: KOMM tanzen! 7Zoller Liga

Benefizspiel zu Gunsten des KulturQuartiers

Das Liga-Komitee hatte getagt und einstimmig beschlossen, dass das KulturQuartier Schauspielhaus eine unterstützenswerte, kulturell wertvolle sowie sehr wichtige Bereicherung für die Stadt Erfurt und natürlich auch ganz Thüringen ist.

Deshalb sind wir zu dem Punkt gekommen, dass wir als 7Zoller Liga selbst ein Stück von der schmackhaften Quartiers-Torte abhaben wollen und entschieden, mindestens einen der 1.000×1.000 €-Genossenschaftsanteile zu erwerben.

Da wir aber keinen infantilen oder verblatterten Liga-Präsidenten haben, der 1.000€ aus irgendwelchen dunklen Kanälen hervorzaubert, „müssen“ wir eben spielen, spielen, spielen bis der Tausi zusammen ist. Und da wir ja wenigstens ein bisschen clever sind, werden wir das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und laden Euch alle zu unserem 2. Benefizspiel ein. 

Folgende Talente konnten wir für die gute Sache gewinnen:

– ata Renegade [Rocksteady, Reggae | Jena]

– Kilo Jules [Dub, Steppers  | Schweinfurt/Erfurt]

– KingOfErfurt [Soul | Erfurt]

– S.P.U. Sirene [77-79er Punk | Erfurt]

– Sam O’Rye [Northern Soul | Erfurt]

weitere DJs folgen …   

Mehr unter: https://7zoller.de/liga

Plakat: © boombatze.media


Samstag, 7. September 2019, 16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Freitag, 6. September 2019, 20:00 Uhr

Offene Zweierbeziehung

von Dario Fo & Franca Rame

mit Maja Elsenhans & Christian Mark

Der Komödienklassiker von Dario Fo und Franca Rame: Dialogwitz und Slapstick – lustvoll, pointiert und spannungsgeladen!

Der Komödienklassiker von Dario Fo und Franca Rame: Dialogwitz und Slapstick – lustvoll, pointiert und spannungsgeladen!

Maja Elsenhans und Christian Mark spielen das todernstlächerliche Ehepaar, das die gegenseitige Erniedrigung zur Perfektion entwickelt hat. Die “Offene Zweierbeziehung” von Dario Fo und Franca Rame präsentiert alle Gründe und Abgründe einer Ehe, die sich liberal gebärdet, in ihrem Kern aber geschmacklos und gemein ist. Wer den anderen täuscht und in die Pfanne haut, hat gewonnen. Wer allerdings wen hinters Licht führt, ist keineswegs ausgemacht. Leidenschaftlich, listig und gerne grotesk führen Elsenhans/Mark den Ehekrieg vor. Siebzig Minuten atemloses Beziehungsgeflecht, perfekt aufeinander abgestimmt.

Dario Fo (1926-2016) war einer der populärsten Theaterautoren und Regisseure des 20. Jahrhunderts in Italien. Mit seinen Bühnenstücken „Erzengel spielen nicht Flipper“, „Bezahlt wird nicht“ und „Offene Zweierbeziehung“ hatten auch großen internationalen Erfolg. 1997 wurde er für sein Werk mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Mehr unter: www.artderstadt.de

Foto: © Dr. Bernd Seydel


Mittwoch, 4. September 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

MENASHE

USA 2017 | 82 min | FSK 6 | OmU

R: Joshua Z. Weinstein

D: Menashe Lustig, Ruben Niborski, Yoel Weisshaus

Der komplett auf jiddisch gedrehte Film erzählt die Geschichte des Witwers Menashe, der entgegen aller religiösen Traditionen darum kämpft, seinen Sohn Rieven allein erziehen zu können. Die Voraussetzungen dafür stehen schlecht: Menashe lebt in der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in Borough Parkin Brooklyn, New York. Die dortigen Erwartungen an die Bewohner folgen einem rigiden Verhaltenskodex, alleinerziehende Väter sind nach strenger Auslegung der Thora nicht vorgesehen.

Der tollpatschige Supermarktverkäufer Menashe passt auch sonst nicht recht in das konforme Bild der Gemeinde. Er ist ein klassischer Schlimasel, vergesslich und chaotisch, der den chassidischen Hut nicht trägt und seine Schläfenlocken hinter den Ohren versteckt.

Mit seinem kleinen Gehalt kommt er dazu kaum über die Runden, und so bestimmt der Rabbi, dass der Sohn Rieven besser bei der Familie des Onkels aufwächst – solange bis Menashe wieder heiratet und sein Leben in geordnete Bahnen führt.

Für Menashe beginnt ein innerer und äußerer Kampf mit den Traditionen, an dessen Ende er sich entscheiden muss, ob er frei sein will oder sich den Erwartungen beugt.

// mindjazz pictures

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


August

Samstag, 31. August 2019, 13-18 Uhr

Ideenlabor: Begegnungsorte, Miteinander und Mitsprache in Erfurt

Veranstalter: Die Offene Gesellschaft und Bürgerstiftung Erfurt

Anmeldung über: bohm@die-offene-gesellschaft.de


Freitag, 30. August 2019, 19:30 Uhr

Die LesArten im Schauspielhaus – Theater II

Franz Fühmanns “Sommernachtstraum”

Es liest Dominique Wand

In Kooperation mit der Buchhandlung Peterknecht

“Ich hatte ‘nen Traum – s’ geht über Menschenwitz, zu sagen, was es für ein Traum war.”

Hermia liebt Lysander und Lysander liebt Hermia, aber ihr Vater möchte sie mit Demetrius verheiraten. Helena wiederum liebt Demetrius, doch der will seinen Anspruch auf Hermia geltend machen. Im Wald vor der Stadt geraten alle vier mitten in den eifersüchtigen Streit zwischen dem Elfenkönig Oberon und seiner Gemahlin Titania. Und zu allem Überfluss probt in derselben Nacht eine Gruppe wackerer Handwerker auf einer Lichtung die griechische Tragödie von Pyramus und Thispe, um sie bei der Hochzeit des Herzogs von Athen aufzuführen …

In Shakespeares „Sommernachtstraum“, nacherzählt von Franz Fühmann, kommt es zu den phantastischsten Verwirrungen, in denen Helena einen Esel liebt, der wundersame Geist Puck sein Unwesen treibt und keiner mehr seine so klug eingefädelten Intrigen versteht. Der neue Tag hingegen macht, was nachtsüber aus den Fugen geriet, wieder vergessen. Oder war alles bloß ein Traum?

»Der Mensch ist nur ein Esel, wenn er sich daran macht, diesen Traum zu deuten«, sagt am Ende Klaus Zettel, der Weber, dem in dieser Nacht besonders übel mitgespielt worden ist. Und Recht hat er.

Dominique Wand, eine echte Puffbohne, steht seit 2011 auf der Bühne des Kabaretts „Die Arche“. Der studierte Historiker und Germanist ist aber noch viel mehr: freier Journalist, Autor und Texter – so auch für die Arche-Programme “Superhammermegacool”, “Wohin soll denn die Reise gehen?”, “Schwein oder nicht Schwein, dass ist hier die Frage!”, “Männerwirtschaft” & “Reden ist Silber, Schweigen ist Gold”.

Mit freundlicher Genehmigung des Hinstorff Verlags

Foto: © Helke Floeckner


Freitag, 30. August 2019, 18:00 Uhr

Ausstellungseröffnung StadtRaumBoxen #10

Maria Vill und David Mannstein

“cluster of stars”

Für die StadtRaumBoxen #10 wurde mit Maria Vill und David Mannstein in Künstlerduo aus Berlin gefunden, das in Erfurt bereits künstlerische Spuren hinterlassen hat, die eng mit dem KulturQuartier verbunden sind. 2007 gewannen sie den Wettbewerb um die künstlerische Gestaltung eines Denkmals zur Ehrung das Engagements von Willy Brandt und den Erinnerung seines Besuches 1970 in Erfurt. Nach einer aufregenden öffentlichen Debatte wurde die Leuchtschrift auf dem Dach des Hotel Erfurter Hof WILLY KOMM ANS FENSTER abgeändert in WILLY BRANDT ANS FENSTER. Mit einer Performance wanderte das übriggebliebene KOMM zu Radio F.R.E.I. und ist inzwischen ein Markenzeichen des KulturQuartiers geworden. Maria Vill und David Mannstein intervenieren mit ihrer neuen Arbeit für die StadtRaumBoxen im öffentlichen Raum in Erfurt.


Freitag, 30. August 2019

15:00 – 19:00 Uhr

Familiencafé im August

Kaffee, Kuchen, Chillen, Spielen für Kind und Kegel…

So kann das Wochenende beginnen: Entspannt an der Containerbar ein kühles Getränk oder Kaffee und Kuchen genießen und mit Freunden plaudern., während die Kinder auf der großen Wiese herumtollen. Man kann sich wahlweise an einen Tisch in der Sonne oder es sich in den Schatten setzen oder es mit einer Picknickdecke auf der Wiese unter den Bäumen bequem machen.

Ein Treffpunkt für Groß und Klein: Das Schauspielhaus bietet einen wundervollen Platz zum Relaxen, Spielen, Austauschen für Familien und alle anderen.

Eintritt frei. Der Kuchen ist auf Spendenbasis und Spielzeug kann gern mitgebracht werden.

KOMM einfach vorbei!

Grafik © Pixabay


Mittwoch, 28. August 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

BURNING

Südkorea 2018 | 148 min | FSK 16 | OmU

R: Lee Chang-Dong

D: Yoo Ah-In, Steven Yeun, Jeon Jong-seo

Nach seinem Studium kehrt der junge Jongsu in sein Heimatdorf zurück. Ein zufälliges Wiedertreffen mit seiner Schulkameradin Haemi führt zu einer gemeinsamen Nacht. Jongsus Gefühle sind geweckt, doch der Zeitpunkt ist ungünstig – Haemi steht kurz vor einem lange geplanten Trip nach Afrika. Sehnsüchtig erwartet Jongsu den Tag ihrer Rückkehr. Am Flughafen trifft er Haemi jedoch nicht alleine an. Auf der Reise hat sie den wohlhabenden und mysteriösen Ben kennengelernt, der von nun an nicht mehr von ihrer Seite weicht. Als Haemi plötzlich spurlos verschwindet, stürzt die verzweifelte Suche nach ihr Jongsu in ein Labyrinth aus Misstrauen und Paranoia.

Der vielfach ausgezeichnete Mystery-Thriller BURNING von Regisseur Lee Chang-dong, beruht auf einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami und war u. a. 2018 für die Goldene Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes nominiert, erhielt dort den FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik und konnte auf zahlreichen weiteren Festivals Kritiker und Publikum gleichermaßen überzeugen. Yoo Ah-in und Newcomerin Jun Jong-seo brillieren neben „The Walking Dead“-Star Steve Yeun in diesem psychologisch vielschichtigen Suspense-Thriller, der mit seinen poetisch-melancholischen Bildern als neues Meisterwerk des südkoreanischen Genrekinos hervorsticht.

// capelight pictures

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Samstag, 24. August 2019, 13:00 bis 18:00 Uhr

Kuchen, Kunst & Krempel

Der Flohmarkt am Schauspielhaus

Unser Flohmarkt geht in die dritte Runde: Ob eigene kreative Werke oder Dachbodenfunde, ob ausrangierte Dekostücke oder schlicht Dinge, die in anderen Wohnungen und (Kleider-)Schränken neue Liebhaber finden – bei unserem Kuchen, Kunst & Krempel Markt ist nahezu alles willkommen. 

Den Verkäufern bieten wir Platz von einem bis zu drei Metern Länge um eure potentiellen Liebhaberstücke zu präsentieren. Tische bringt ihr bitte selber mit und als Standgebühr einen Kuchen.

Es wird keine Schlechtwettervariante geben. Aber es regnet ja nicht 😉

Anmeldung und Nachfragen bitte bis zum 4. August unter anmeldung@kulturquartier-erfurt.de

Foto © Inga Hettstedt


Mittwoch, 21. August 2019, 19:30 Uhr

PRIMETIME – Kino unterm Radar

SUSPIRIA

IT, USA 2018 | 152 min | FSK 16 | OmU

R: Luca Guadagnino

D: Dakota Johnson, Tilda Swinton, Mia Goth, Chloë Grace Moretz

Die junge Amerikanerin Susie Bannion kommt 1977 zum renommierten Markos Tanzensemble nach Berlin. Während Susie unter der revolutionären künstlerischen Leiterin Madame Blanc außergewöhnliche Fortschritte macht, freundet sie sich mit der Tänzerin Sara an. Als Patricia, ebenfalls Mitglied des Ensembles, unter mysteriösen Umständen verschwindet, kommt der Psychotherapeut der jungen Tanzschülerin, Dr. Josef Klemperer, einem dunklen Geheimnis auf die Spur. Auch Susie und Sara ahnen, dass sich hinter der Fassade von Madame Blanc und ihrer Tanzschule unbarmherzige Hexen verbergen.

Mit SUSPIRIA ist Luca Guadagnino (CALL ME BY YOUR NAME) ein brillantes Remake von Dario Argentos Klassiker gelungen. Mit einer exzellenten Besetzung und in unvergesslichen Bildern hat der Oscar®-nominierte Regisseur ein fesselndes Meisterwerk geschaffen, das einem sensationell den Atem raubt.

// Koch Films

Grafik © Kinoklub am Hirschlachufer


Samstag, 17. August 2019

15:00 bis 22:00 Uhr

FÊTE DE L‘EUROPE

Thüringen feiert Europa

Europa feiern, Thüringen fördern – das ist der Aktionstag des Europäischen Sozialfonds (ESF) für Thüringen im KulturQuartier Erfurt. Ein buntes Programm mit Musik, kulinarischen Highlights und jede Menge Spiel und Spaß für die ganze Familie warten auf Euch. Zudem stellen sich verschiedene, vom ESF geförderte Projekte vor. Und das alles bei freiem Eintritt.

Auf der Bühne…

Franz der Knallfrosch – http://www.dasharlekino.de/frosch-franz/ 

Cutting Strings – https://www.facebook.com/cuttingstringsband/ 

Cayoux – https://soundcloud.com/cayoux 

Mikroelektro feat. Christian Kohlhaas – https://mikroelektro.de/ 

Genuß und Aktivitäten…

Schubkarrenrennen für Groß und Klein | DishTennis | Foodtruck | Coffee-Bike | Kuchenbasar | VIVA PALETA Eis am Stiel | Europa Quiz | Kino und Popcorn im großen Saal

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds

Foto © Das Schwarze Schaf


Samstag, 10. August 2019, 19:30 Uhr

Johannes Kirchberg

Ein Mann gibt Auskunft

Erich-Kästner-Abend mit Liedern und Texten

In Kooperation mit der Buchhandlung Peterknecht

In den Leipziger Kaffeehäusern schrieb Erich Kästner seine ersten Gedichte. Heute trifft der aus Leipzig stammende Chansonier Johannes Kirchberg den Dresdner Dichter. Unter dem Motto „Ein Mann gibt Auskunft“ begegnen sich der schauspielende Sänger und der Chronist seiner Zeit auf der Bühne. Viele von Erich Kästners scharfen Beobachtungen gehören heute zum Alltagswortschatz: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ zum Beispiel. Oft spricht man Kästner, ohne es zu wissen.

In seiner Hommage an Erich Kästner macht Johannes Kirchberg eine tiefe Verbeugung vor dem Dichter und präsentiert eigene Vertonungen von dessen zeit- und gesellschaftskritischer Lyrik. „Ein Mann gibt Auskunft“ legt Kästners Texte an seine Biografie an und findet Bezüge, die Gründe sind für so bekannte Gedichte wie „Sachliche Romanze“ oder „Monolog in der Badewanne“.

Mit großer schauspielerischer Überzeugungskraft und einfachsten Mitteln schlüpft Kirchberg in die Rolle Erich Kästners und lässt die Zeit zwischen den Kriegen lebendig werden. Szenerie könnte ein Tisch im Kaffeehaus sein, jener Ort also, an dem bekanntlich viele Werke Kästners entstanden sind.

Mehr unter: www.johannes-kirchberg.de

Foto: © Gesine Born


Samstag, 3. August 2019, 21:00 Uhr

KOMM tanzen! (Salsa-Special)

Eintritt frei!

Von Juni bis Oktober lädt das KulturQuartier Schauspielhaus an jedem ersten Samstag im Monat zum gemeinsamen Hüfteschwingen ein.

Das Schauspielhaus stand nicht nur für ausgezeichnete Inszenierungen und hochkarätigen Kulturgenuss, sondern auch für Lebenslust und Ausgelassenheit. Nicht selten wurde hier bis in die Puppen gefeiert und waschecht abgehottet.

Diese Tradition bleibt lebendig! Deshalb: Genießt die wunderbare Musik ausgewählter DJs und lasst eure Tanzschuhe über die alten Dielen gleiten, wenn es wieder heißt: „KOMM tanzen!”


Samstag, 3. August 2019, 19:00 Uhr

Salsa-Workshop der Tanzschule Traut

Eintritt auf Spendenbasis

Am 3. August können bei uns unter Anleitung echter Profis die Hüften geschwungen werden. Unter freiem Himmel und in lockerer Atmosphäre laden die Profis der Tanzschule Traut um 19:00 Uhr zum 2.  Salsa-Workshop ein.

Nachdem ihr euch warmgelaufen habt, erste Salsa-Skills erworben oder eure Fähigkeiten optimiert habt, startet ab 21:00 Uhr die August-Ausgabe von „KOMM tanzen!“ mit lateinamerikanischen Rhythmen im KulturQuartier Schauspielhaus – für alle Salsa-Fans und alle, die es werden möchten. Wir sind sehr gespannt und freuen uns auf euch auf diesen ganz besonderen Abend.

Eine Veranstaltung der Tanzschule Traut

www.tanzschule-traut.de

Foto: © Thomas Zimmer


Samstag, 3. August 2019

16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Eintritt: frei

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Juli

Mittwoch, 31. Juli 2019, 20 Uhr

MUVÉ – Musiciens du Vélo

Eintritt auf Spendenbasis

Am 31. Juli legen die “Musiciens du Vélo” bei uns einen Stopp ein.

MUVÉ sind Corentin (21), Musikstudent aus Paris, und Tobias (20), Kunststudent aus Kassel. Sie kennen sich seit 2015 und teilen zwei

Leidenschaften – Musik zu machen und Fahrrad zu fahren. Und diese vereinen sie in ihrem gemeinsamen Projekt MUVÉ. Von Ende Juli an werden sie einen Monat lang von Strasbourg über Berlin nach Paris durch Frankreich, Benelux und Deutschland fahren, dabei mehr als zweitausend Kilometer zurücklege und jeden Tag ein Konzert for free spielen. Jeder Mensch, die*der sich den beiden auf dem Weg anschließen mag, ist willkommen.

MUVÉ ist Teil der Umweltbewegung, die sich auch mit „Fridays For Future“ solidarisiert, und unterstützt eine urbane und allgemeine Verkehrswende. Somit verstehen sie ihr Projekt als öko-aktivistisch und möchten ein Bewusstsein dafür schaffen. Dass Menschen an einem Ort für Kunst und Kreativität zusammenkommen und sich austauschen und mit ihnen eine gute Zeit haben können, ist ihnen mindestens genauso wichtig.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen!

Grafik: MUVÉ


Freitag, 26. Juli 2019, 20:30 Uhr

Chuckamuck (Konzert)

Garage-Rock

Eigentlich ist es eine klassische Rock‘n’Roll-Story: Gegründet von den Schulfreunden Oska Wald (Gitarre/Gesang), Jiles (Schlagzeug), und Lorenz O’Tool (Gitarre/ Gesang), wurden Chuckamuck schon als Teenager bei Staatsakt unter Vertrag genommen und produzierten 2009 ihre ersten Singles, 2011 die erste LP “Wild for Adventure”, und danach einen konstanten Strom von Eps. Chuckamuck kennen sich mit der Rock n Roll Tradition aus. Eine Band, die sich im Spirit von Chuck Berry und nach einem Song von King Khan benannt hat, kann man nicht vorwerfen, mit der Geschichte ihres Genres nicht vertraut zu sein.

Mehr unter: www.chuckamuckband.com

Foto: © Wolf Daubin


Sonntag, 21. Juli 2019, 16:00 Uhr

Erfreuliches Theater

Der Wolf und die 7 jungen Geißlein

mit Ronald Mernitz

Mutter Geiß, mit den Nerven am Ende vom Gewusel der sieben Sprösslinge, begibt sich hinaus in den Wald, um Futter zu holen – und um sich zu erholen. Die Geißlein lässt sie, mit Ermahnungen reich versehen, zurück.

Und die quicklebendige Bande freut sich. Wie ist es doch schön, mal allein zu Hause zu sein, nicht ständig das „Gemecker“ der Mutter in den Ohren … 

Aber wenn die Nacht ihren schwarzen Mantel ausbreitet, am Himmel die schwarzen Wolken den guten Mond verdecken, dann erwacht im tiefen finsteren Walde ER – der gierige, schmierige, keimige, schleimige, mistige, listige, ewig hungrige Wolf. Hechelnd vor Gier läuft er zur Hütte der Geißlein, klopft an und denkt sich: „Da werd‘ ich mal die Geißerchen verscheißerchen … Oh, es riecht gut, oh, es riecht fein – die Geißlein soll‘n mein Frühstück sein …“

Keine Angst! – Der Märchenerzähler Herr Drösel sorgt für ein gutes Ende, der Bösewicht liegt zu guter Letzt wohlverdient im tiefen Brunnen, um welchen die sieben Geißlein quietschvergnügt herumtanzen.

Mehr unter: www.erfreulichestheater.de

Foto: © Erfreuliches Theater


Donnerstag, 18. Juli 2019, 20:20 Uhr

Pecha Kucha Night Vol #15

Eintritt auf Spendenbasis

Präsentationen, die sich wie Kaugummi ziehen? Nicht bei PechaKucha!

Am 18. Juli, präsentieren wieder Menschen ihre Themen, Ideen, Projekte und Passionen auf der Bühne der PechaKucha Night #15 im Rahmen des KulturQuartier – Sommer in Rosé – Programms.

PechaKucha steht für Gedanken-Vielfalt und Präsentationen mit facettenreichem Inhalt im Format 20×20. 20 Folien mit Bildern, die jeweils 20 Sekunden eingeblendet werden, dabei läuft die Zeit ab, ohne dass der Referent Einfluss darauf hätte. Genau 6.40 Minuten hat man Zeit, um sein Publikum mit seinem Vortrag zu begeistern.

Die Vorteile dieser Technik liegen in der kurzweiligen, prägnanten Präsentation mit
rigiden Zeitvorgaben, die von vornherein langatmige Vorträge und die damit
verbundene Ermüdung der Zuhörenden („death by powerpoint“ syndrome)
unmöglich machen. PechaKucha wurde in Tokio im Februar 2003 von den beiden
Architekten Astrid Klein und Mark Dytham erstmals im Rahmen einer
Designveranstaltung verwendet und hat mittlerweile nicht nur in beruflichen
Kreisen Verbreitung gefunden.

Es erwartet Sie ein entspannter Abend mit guter Unterhaltung und Themenvielfalt, eine Gelegenheit um Kontakte zu knüpfen und Inspirationen zu sammeln.

Seien Sie dabei und bewerben Sie sich mit Ihrer Präsentation oder schauen Sie vorbei und werden Teil einer einzigartigen Vortragsreihe!

Grafik: pechakucha.com


Samstag, 13. Juli 2019, 20:30 Uhr

Acht Eimer Hühnerherzen (Konzert)

Alternative/Indie oder einfach nur Punk at its best.

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN sind ein halbakkustisches Nylon-Saiten-Trio mit den drei Musikstilen Powerviolence-Folk, Kakophonie und Bindungsangst. Sie spielen Wandergitarren-Punk mit Fuzz und Driver für die drei grossen “A”s im S-Bahn Gürtel: Alleinerziehende, Alkoholiker und Allergiker … und für alle Heiter-Depressiven.

Quotes:

“Acht Eimer Hühnerherzen spielen einen komplett verzerrer-freien, prä-unplugged, Pro-tools verachtenden und Foo Fighters dissenden Sound, der dir trotz allem und auch gerade deswegen mächtig an deinen Arsch tritt.” – Curd / München

“An dieser Stelle sei gesagt, dass die Band aus Berlin-Kreuzberg auf genretypische Konventionen herzlich scheißt und dabei im Grund die denkbar purste Form von Punk erschaffen. ” – Max / TrveLove

Foto: © KönigSieber


Samstag, 6. Juli 2019, 21:00 Uhr

KOMM tanzen! – KOMM swingout!

Eintritt frei!

Im Anschluss des Lindy-Hop-Workshops laden wir ein zur Swing-Ausgabe von KOMM tanzen!

Von Juni bis Oktober lädt das KulturQuartier Schauspielhaus an jedem ersten Samstag im Monat zum gemeinsamen Hüfteschwingen ein.

Das Schauspielhaus stand nicht nur für ausgezeichnete Inszenierungen und hochkarätigen Kulturgenuss, sondern auch für Lebenslust und Ausgelassenheit. Nicht selten wurde hier bis in die Puppen gefeiert und waschecht abgehottet.

Diese Tradition bleibt lebendig! Deshalb: Genießt die wunderbare Musik ausgewählter DJs und lasst eure Tanzschuhe über die alten Dielen gleiten, wenn es wieder heißt: „KOMM tanzen!”


Samstag, 6. Juli 2019, 18:00 – 21:00 Uhr

Workshop Swingtanzen / Lindy Hop

Was ist Swingtanzen?

Swingtanzen heißt einfach, zu schwingender Jazzmusik zu tanzen. Der berühmteste der Swingtänze ist DER Partnertanz der 1930er Jahre “The Lindy Hop”.

Was bedeutet Lindy Hop?

Als Gesellschaftstanz wird der Lindy Hop vor allem zu zweit getanzt, wobei der Spaß an der Harmonie, dem Austausch von Bewegungsideen während des Tanzes und an der Musikinterpretation im Vordergrund steht.

Ein Paar, das den Lindy Hop tanzt, bewegt sich in verschiedenen Kombinationen miteinander, manchmal zusammen (geschlossen) und manchmal auseinander (offen).

Im Lindy Hop liegt der Fokus auf dem Partner, der Fußarbeit am Boden und der Bewegung als Einheit mit der Musik. Lindy Hop gilt als schneller und energiegeladener Tanz, als sogenannter Social-Dance, geht er aber durch alle Tempi – von schnell und explosiv bis langsam und anmutig. Es ist ein fröhlicher Tanz, der für alle Altersgruppen geeignet ist, aber am wichtigsten ist, dass der Spaß immer im Vordergrund steht!

Der Workshop gilt als Crashkurs. In drei Stunden lernt ihr die Basics des Lindy Hop um bei anschließender Party mit Spaß und Freude zu den Klängen der 20er und 30er Jahre über den Tanzboden des Schauspielhauses zu gleiten. Mitbringen müsst ihr weiter nichts! Der Workshop kostet 20 Euro pro Person. Anmeldung bis zum 1.Juli unter info@kulturquartier-erfurt.de

Foto: © Adobe Stock Photo / aleutie


Samstag, 6. Juli 2019

16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Eintritt: frei

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Freitag, 5. Juli 2019, 20:15 Uhr

Let’s zwist again Vol. 3

Ein verbaler Boxring, drei Kandidaten und schlagkräftige Wortgefechte über Musik

„Let’s Zwist again“ ist das neue fetzige Showformat, in welchem ein schlagkräftiges Wortgefecht den Fokus auf das einzig Wichtige im Leben legt: die Musik.

Drei ausgewählte Kandidat*innen treten in mehreren Runden in den verbalen Boxring und diskutieren über Lieder, Bands, Genres oder einfach nur die Musik als solches. Pop gegen Punk. Krach gegen Klangfarbe. Bowie gegen Bobo. Den Inhalt bestimmen die sorgfältig vorher ausgewählten Fragen, welche die Kandidat*innen beantworten müssen.

Wer besser argumentiert, wird vom Publikum mit einem Punkt belohnt. Nachdem zwei Kandidat*innen KO argumentiert sind, wird der ultimative Zwister / die ultimative Zwisterin gekürt.

„Let’s Zwist again“ ist ein Showformat, welches dem amerikanischen YouTube Format „Movie Fights“ entlehnt und auf das Thema Musik angepasst wurde. Es will ein wiederkehrendes Showformat in Erfurter Kulturorten werden und Gespräche über Musik wieder relevant machen. 

Moderation: Kay Albrecht

Mehr unter: www.facebook.com/ZwistAgain/

Grafik: Philip Neues


Mittwoch, 3. Juli 2019, 19:30 Uhr

Der Kinoklub im Schauspielhaus

PRIMETIME – Kino unterm Radar

TANGERINE L.A.

USA 2016 | 88 min | FSK 16 | OmU

Freche Sticheleien, lose Mundwerke, wütende Handgreiflichkeiten und ein rauer Blick auf Hollywoods Transen-Strich machen TANGERINE L.A. zu einem kraftvollen, fiebrigen und rauen Filmfeuerwerk, das beim Sundance-Festival von Kritikern und Publikum stürmisch gefeiert wurde. Als Filmemacher setzt Sean Baker auf Do-It-Yourself und Guerilla-Dreh-Authentizität: Er führte Regie, machte den Filmschnitt und bediente zusammen mit Radium Cheung die Kamera – soll heißen das Smartphone. Auch wenn man es dem tiefen und sonnigen Widescope-Bild nicht ansieht, aber TANGERINE L.A. ist mit anamorphotischen Adaptern und einer 8$-App auf iPhones gedreht – für bloße 100.000 Dollar!

//  Kool Filmdistribution

R: Sean Baker

D: Kitana Kiki Rodriguez, Mya Taylor, Mickey O’Hagan, James Ransone


Juni

Samstag, 22. Juni, 11:00 Uhr

Sonntag, 23. Juni 2019, 16:00 Uhr

Tanztheater goes Schauspielhaus

Sommertanz – Jahresabschlussveranstaltung 2019

Eine Veranstaltung des Tanztheater Erfurt e.V.

Dieses Jahr findet die Abschlussveranstaltung „SOMMERTANZ“ des Tanztheaters Erfurt am Samstag, dem 22.06.2019, um 11.00 Uhr und Sonntag, dem 23.06.2019, um 16.00 Uhr unter dem Motto „Tanztheater goes Schauspielhaus“ statt.

Der Name verrät es schon: Die Abschlussveranstaltung zieht um!

Wir freuen uns ganz besonders, das Tanztheater erstmals auf der großen Bühne des alten Schauspielhauses, des „Kulturquartiers“, begrüßen zu dürfen! Als zukünftige Ankermieter dieses geschichtsträchtigen Gebäudes ist es dem Tanztheater eine Herzensangelegenheit, den Saal endlich wieder mit Tanz zu beleben.

Karten gibt es im Büro des Tanztheaters Erfurt, Lachsgasse 3, 99084 Erfurt immer montags-donnerstags 10.00-13.00 Uhr und an folgenden Nachmittagen:

Mittwoch, 05.06.2019, 16-19 Uhr

Mittwoch, 12.06.2019, 16-19 Uhr

Mittwoch, 19.06.2019, 16-19 Uhr

(Barzahlung)

ACHTUNG: die Veranstaltung am 23.06.2019 ist ausverkauft! Für die Veranstaltung am 22.06.2019 gibt es noch Karten (erhältlich im Büro immer montags, dienstags, donnerstags 10.00-13.00 Uhr und mittwochs 16.00-19.00 Uhr)


Samstag, 22. Juni 2019, 19:00 Uhr

Fracksausen (a-cappella-Konzert) In Kooperation mit der Gesellschaft der Theater und Musikfreunde Erfurt e.V.

FRACKSAUSEN …auf den Punkt gebracht!

Innerhalb der nunmehr 19 Jahre seines Bestehens hat sich das Männerquartett FRACKSAUSEN seinen festen Platz in der A-Cappella-Szene erobert und ist inzwischen auch bundesweit den Freunden der Vocalmusik zum Inbegriff anspruchsvoller Unterhaltung in stilistisch größtmöglicher Vielfalt geworden.

Im aktuellen Programm mit dem pragmatischen Titel „…auf den Punkt gebracht!“ setzt das Ensemble ganz auf das bewährte Konzept der Vorjahre: musikalische Leckerbissen aus mehreren Jahrhunderten Musikgeschichte bis hin zu Adaptionen aus Jazz und Pop, amüsante und dabei durchaus ernst zu nehmende Informationen rund um die Musik – präsentiert mit spritzigem Entertainment.

Mehr unter: www.fracksausen.com Foto © Fracksausen


Dienstag, 18. Juni 2019, 19:30 Uhr

Tafelrunde ohne Ritter [Eine Gralssuche in drei Akten]

Theater, Talk und Rap

Szenen der Friedlichen Revolution 1989/90 aus dem Erfurter Theater

Eine Kooperation der Stiftung Ettersberg/Gedenkstätte Andreasstraße mit dem Theater Erfurt, dem Theater Schotte e.V., dem KulturQuartier Schauspielhaus & der Gesellschaft der Theater- und Musikfreunde Erfurt e.V.

Im Jahr 1989 wagten immer mehr Menschen in der DDR, ihre Unzufriedenheit mit der SED-Diktatur offen zu zeigen: Kirchen, Plätze und Straßen wurden zu Orten politischer Kundgebungen. Auch auf den Theaterbühnen rumorte es. Doch was geschah konkret auf den Brettern, die angeblich die Welt bedeuten? Am Erfurter Schauspielhaus, in Dresden und anderswo sorgten DIE RITTER DER TAFELRUNDE für Furore. War das Stück von Christoph Hein ein Aufruf oder eher ein Kommentar zum politischen Umbruch? Wir haben den Autor zusammen mit damaligen Weggefährten nach Erfurt eingeladen, um über die Friedliche Revolution am Theater zu diskutieren. Anschließend lesen Mitglieder des Erfurter Jugendtheaters DIE SCHOTTE ausgewählte Szenen aus dem Originalstück, bevor unser MC Norman Sinn das Publikum einbezieht und nach revolutionären Themen heute fragt.

TAFELRUNDE OHNE RITTER [Eine Gralssuche in drei Akten] wird als theatraler Polit-Talk an zwei Sommerabenden hintereinander über Erfurter (Open Air-)Bühnen gehen:

Dienstag, 18. Juni, um 19:30 Uhr im KulturQuartier Schauspielhaus

1. Akt: Christoph Hein im Gespräch mit Moderator Thomas Bille (MDR)

2. Akt: Best of DIE RITTER DER TAFELRUNDE (Schotte, inszeniert von Karl-Heinz Krause)

3. Akt: Suche nach dem revolutionären Gral der Gegenwart mit MC Norman Sinn

Mittwoch, 19. Juni, um 19:00 Uhr im Kubushof der Gedenkstätte Andreasstraße

1. Akt: Schauspieler Matthias Brenner und Regisseur Klaus Stefan im Gespräch

2. Akt: Best of DIE RITTER DER TAFELRUNDE (Schotte, inszeniert von Karl-Heinz Krause)

3. Akt: Suche nach dem revolutionären Gral der Gegenwart mit MC Norman Sinn

Gute Gespräche und was Leckeres zu trinken gibt es an beiden Abenden. Der Eintritt ist frei!


Mittwoch, 19. Juni 2019, 19:30 Uhr

Der Kinoklub im Schauspielhaus

PRIMETIME – Kino unterm Radar

ENTER THE VOID

FR, JP 2010 | 150 min | FSK 18 | OmU

Oscar wohnt in Tokio, konsumiert Drogen und schlägt sich mit kleinen Dealereien durchs Leben. Mit seiner Schwester Linda, die in einem Nachtclub als Stripperin arbeitet, verbindet ihn eine enge und schicksalhafte Beziehung: Seit ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, haben sich die beiden geschworen, immer zusammen zu bleiben, was immer auch passieren möge.

Doch dann tappt Oscar in einem Club namens “The Void” in die Falle der Polizei. Er flüchtet auf die Toilette und wird dort beim Versuch, die Drogen, die er auf sich trägt, loszuwerden, erschossen. Sein Körper ist tot – doch sein Geist lebt weiter und hält das Versprechen, das er seiner Schwester damals gegeben hat: sie niemals zu verlassen. So wacht er fortan über die Stadt, ihre Bewohner und natürlich insbesondere über Linda. Sein Blick auf die Stadt ist aber eine verzerrte, alptraumhafte Vision, in der sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusehends vermischen.

// wild bunch germany

R: Gaspar Noé

D: Nathaniel Brown, Paz de la Huerta, Cyril Roy, Olly Alexander


Freitag, 21. Juni 2019

17:00 – 22:00 Uhr

Fête de la Musique

La Fête de la Musique findet alljährlich am 21. Juni zum Sommeranfang in über 500 Städten weltweit statt. Es soll die unmittelbare Begegnung mit Musik unterschiedlicher Stilrichtungen ermöglichen und neues Publikum gewinnen. Seit 2010 gibt es dieses Fest in Erfurt.

Die teilnehmenden Musikerinnen und Musiker treten ohne Honorar auf. Die Veranstaltungen sind öffentlich, eintrittsfrei und ohne kommerzielle Absichten.

Mehr unter: www.musiquerfurt.de

Mit: Ramm Tamm Tilda, Luné, Martin Hübner/mikroelektro feat. Johannes Hille, Alia Thon


Freitag + Samstag, 14. -15. Juni 2019

Refugee Gambarab

Ein transkulturelles Wochenende von Gambis bis “Arabien”

Programm:

Freitag, 14. Juni 2019

19:00 Uhr

Fotoausstellung über Gambia, Infostände Seebrücke Erfurt und dindingo-Gambia e.V.

20:00 Uhr

Konzert: Shkoon

Syrisch-Deutsche Band (Hamburg)

Orientalische Melodien gepaart mit westlicher Elektronik

“Musik ist der wahre Schlüssel zum Frieden” ist die Aussage von Shkoon und eine passende Beschreibung für unser Wochenende. Mit traditionaller Musik aus Syrien, die mit moderen Electrobeats verfeinert wird, kulinarischen Köstlichkeiten und visuellen Eindrücken aus Gambia, einem dekolonialen Stadtrundgang, Workshops, Film und Inputs zum Filmdreh versuchen wir uns und Euch mit dem Thema Flucht zu beschäftigen. Dabei geht es nicht darum zu lamentieren, sondern nach vorn zu schauen, Lösungen zu suchen und Perspektiven, Träume und Ziele zu finden.

Nicht nur Shkoon helfen uns, in die Musik und damit in andere Welten zu tauchen, sondern auch DJane Pachamama und ihre DJ-Freund*innen bringen Ohrenfreuden aus fernen Ländern mit und verlocken zu gewagten Moves.

22:00 Uhr

Party mit globalen Sounds mit DJane Pachamama und Freund*innen

Samstag, 15. Juni 2019

12 – 14 Uhr

Dekolonialer Stadtrundgang

Treffpunkt: Neuer Angerbrunnen

Ende: KulturQuartier

15 – 18 Uhr

Workshop zu Fluchtursachen in Gambia

Anmeldung bitte unter: mail@dindingo.de

18:30 Uhr

Gambia kuliarisch

19:00 Uhr

Film: Should I stay or should I go?

und Gesprächsrunde mit Filmemachern

20:30 Uhr

Musikalischer Ausklang

Mehr Informationen unter: www.dindingo.de


Mittwoch, 12. Juni 2019, 19:30 Uhr

Der Kinoklub im Schauspielhaus

PRIMETIME – Kino unterm Radar

TEHERAN TABU

AT 2017 | 96 min | FSK 16 | OmU

In TEHERAN TABU, dem Debütfilm von Ali Soozandeh, geht es um drei selbstbewußte Frauen und einen jungen Musiker, deren Lebenswege sich in der schizophrenen Welt der iranischen Hauptstadt Teheran kreuzen. Sex, Korruption, Drogen und Prostitution gehen in dieser brodelnden Metropole einher mit strengen religiösen Gesetzen. Das Umgehen von Verboten wird zum Alltagssport und der Tabubruch zur individuellen Selbstverwirklichung.

// Camino Filmverleih

R: Ali Soozandeh

D: Elmira Rafizadeh, Zahra Amir Ebrahimi, Arash Marandi, Bilal Yasar


Freitag, 7. Juni 2019, 19:30 Uhr

Jürgen Karthe & Fabian Klentzke

Tango Amoratado

Lesung mit Musik und anschließendem Tanz

„Selten hat man einen Bandoneonspieler gehört, der sein Instrument mit solcher Präzision beherrscht…“ Die Rede ist von Jürgen Karthe, der als Solist, im Duo, im Quartett, als Gründer und Leiter des an die 30 Musiker umfassenden »Gran Orquesta Carambolage« als DER sächsische Bandonero überhaupt gilt. Gemeinsam mit dem traumtänzerisch sicheren Pianisten Fabian Klentzke spielt er seit nunmehr 18 Jahren im Duo TANGO AMORATADO einen farbigen, eigenwilligen und äußerst facettenreichen Tango.

Die Freude am gemeinsamen Spiel, die Lust am Improvisieren und am unmittelbaren Aufeinander-Reagieren brachte sie auf die Idee, ihre Spielfreude auf inzwischen 3 CD ́s festzuhalten.

Und so beginnt voller Überraschungen ein nuancenreiches, lebendiges, kraft- und fantasievolles Spiel auf der Suche nach dem so lebendigen argentinischen Tango. So entstehen sehr eigene, dennoch mit der Tradition fest verbundene Interpretationen. Das Repertoire reicht von alten Tangos Eduardo Arolas über Werke Francisco Canaros und Astor Piazzollas, bis hin zu Kompositionen von Anibal Troilo, die den Musikern besonders am Herzen liegen.

Nach der musikalischen Lesung bitten Jürgen Karthe und Fabian Klentzke zum Tanz: Tanzen Sie Tango Argentino in der ehemaligen Kassenhalle des Schauspielhauses!

Die Musiker:

Jürgen Karthe – Bandoneon

Fabian Klentzke – Piano

Mehr unter: www.tango-amoratado.com

Foto © W. Schmidt/Pressefoto Chemnitz


Mittwoch, 5. Juni 2019, 19:30 Uhr

Der Kinoklub im Schauspielhaus

PRIMETIME – Kino unterm Radar

THE TRIBE

UA, NL 2014 | 132 min | FSK 16 | OF

Sergej ist ein Neuzugang im Internat für Gehörlose, um den man keine Angst zu haben braucht. So wie er sich im brutalen Schulhofkampf gegen drei andere durchsetzt, verdient er sich direkt Respekt und wird aufgenommen. Nicht jedoch in eine der üblichen Cliquen, sondern direkt in eine geschmiert laufende Verbrecher-Organisation: Schmuggel, Diebstahl in den regionalen Zügen und auch Prostitution stehen hier auf dem Stundenplan.

Bald betätigt Sergej sich auch als Zuhälter. Mit dem Problem, dass er sich in eines der Mädchen verliebt. Was Rauswurf aus der Gang und Degradierung in der Internats-Hierarchie zur Folge hat. Die Situation eskaliert, als die Mädchen nach Italien vermittelt werden sollen …

// programmkino

R: Myroslav Slaboshpytskyi

D: Yana Novikova, Grigoriy Fesenko, Rosa Babiy, Alexander Dsiadevich


Sonntag, 2. Juni 2019, 20:30 Uhr

ME + MARIE (Konzert)

Double Purpose

Rock/Pop zwischen Grunge und Italo Western 

Die Kunst von ME + MARIE ist das Brückenschlagen. Zwischen Epizentrum und Peripherie, Skizze und Hymne, Rausch und Romantik. Zwischen Zustimmung und Widerspruch. “Double Purpose” betont das “Und” anstatt das “Oder”. Das Album verbindet Lethargie und Ekstase, Grunge und Italo Western. ME + MARIE gelingt dieser Spagat ohne großes Klimbim: Schwere Gitarren und flockige Drums, düstere Themen und hymnische Melodien, poppige Hooks und cineastische Passagen, Patti Smith und Slash, Ennio Morricone und Eddie Vedder. Waren diese Grenzgänge nicht schon immer das wirklich Interessante an Popmusik? (Capriola / Sony)

Mehr unter: meandmarie.com

Foto © Tibor Bozi


Samstag, 1. Juni 2019, 22 Uhr

KOMM tanzen!

Von Juni bis Oktober lädt das KulturQuartier Schauspielhaus an jedem ersten Samstag im Monat zum gemeinsamen Hüfteschwingen ein.

Das Schauspielhaus stand nicht nur für ausgezeichnete Inszenierungen und hochkarätigen Kulturgenuss, sondern auch für Lebenslust und Ausgelassenheit. Nicht selten wurde hier bis in die Puppen gefeiert und waschecht abgehottet. 

Diese Tradition bleibt lebendig! Deshalb: Genießt die wunderbare Musik ausgewählter DJs und lasst eure Tanzschuhe über die alten Dielen gleiten, wenn es wieder heißt: „KOMM tanzen!”


Samstag, 1. Juni 2019, 20:30 Uhr

ELEPHANTS ON TAPE (Konzert)

Lightweights Tour 2019

Krautpop vom Feinsten

Fünf Elefanten balancieren leichtfüßig über schwarzes Tape, gespannt auf dem schmalen Grat zwischen tanzbaren, krautigen Beats und sphärischen Klangteppichen. Lisa Zwinzscher (voc, git), Markus Rom (git, voc, synth), Robert Gemmel (synth, sampler, voc), Lukas Stodollik (bass) und Hans Arnold (drums) fanden sich mit der Intention, einen gewaltigen Sound auf Band und Bühne zu bringen, zusammen. Betrachtet man die Musik von ELEPHANTS ON TAPE unter einem Mikroskop, entdeckt man elektronische und analoge Bakterien, kultiviert zu einem neuartigen Zellhaufen: ein indietronischer Mikroorganismus – angerührt aus Minimalismus und Detailfreude und fein angereichert mit energetischer Roughness. Die Songs der Band beschreiben große Ich-und-Du-Themen, eingebettet in Beats und tiefgreifenden Sounds und Samples – Musik, die sich stets dreht und wendet und selten nach gängigem Muster verläuft.

Mehr unter: elephants-on-tape.de

Foto © Nikolas Fabian Kammerer


Samstag, 1. Juni 2019, 16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Boris Hajduković


Mai

 Freitag, 24. Mai & Samstag, 25. Mai 2019

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Tanz, Schauspiel, Kino, Hörspiel, Lyrik und Workshops

Eine Kooperation des Kulturquartiers Schauspielhaus mit Polyfon Records

und “Der gute Ton e.V.”Willkommen! Welcome! Bienvenue! – Zur Intergalaktischen Zukunftsmusikkonferenz!

Passionierte Musikliebhaber dürfen sich auf ein Wochenende vollgepackt mit Tanz, Schauspiel, Kino, Hörspiel, Lyrik und Workshops im und am KulturQuartier Schauspielhaus in Erfurt freuen. Und für den Rest der Familie wird auch jede Menge geboten sein.

Kickoff des Spektakels ist am 24.05.2019 um 19:00 Uhr Mitteleuropäischer Sternenzeit. Ein vinylistisches Opening durch den vor Ort ansässigen Polyfon Music Express sollte für diesen Anlass standesgemäß sein und dabei auch die Kommunikationsbasis für das Wochenende festlegen: Elektroide Töne jenseits von Raum und Zeit. Außerhalb dieses Kontinuums und nur im Takt des Retronoms bewegt sich ein weiterer Akteur des Abends. Super DJ Klarke wird gemeinsam mit einem mysteriösen Mister X den Weltunterklang als Hörspiel zelebrieren. Für Freunde des intergalaktischen Ausdruckstanzes gibt es im Anschluss spacige Rhythmen von BC 23 (Der gute Ton e.V.) sowie den Brothers in Mind, die ihre Frequenzen mittels des Freien Rundfunks Erfurt International unzählige Male in Form von ultrakurzen Wellen im Kosmos verteilt haben.

Wem am Freitagabend eher nach gepflegtem Chillen oder etwas kultureller Erweiterung des technoiden Musikhorizonts zumute ist, dem sei der cineastische Programmpunkt des Wochenendes empfohlen. Der Regisseur Romuald Karmakar begleitete DJs wie Sonja Moonear, Move D oder Ricardo Villalobos und erzählt mit seinem epischen Werk „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ von der Faszination zeitgenössischer Feierkultur in den Metropolen diesseits der Stratosphäre. Gute Unterhaltung!

Spitzen-Entertainment bietet natürlich auch Tag 2 der Intergalaktischen Zukunftsmusikkonferenz. Man trifft sich auf der Freifläche vor dem Alten Schauspielhaus, um bei diversen kulinarischen Köstlichkeiten, zeitlosen Aktivangeboten für Groß und Klein sowie exquisiter Musik dem Müßiggang zu frönen. Für die Kids wird der Dancefloor des KulturQuartiers geöffnet und in Workshops zeigen die Beatforscher aus dem Weltraumlabor wie die großen Hits der Zukunft gemacht werden. Für die Klänge im Orbit der Konferenz- Station sorgen im Nachmittagsverlauf so großartige Künstler wie der vom Liquid Sound Club bekannte DJ Noxlay oder Daizy & Holy´s finest un_ovule. Außerdem präsentieren Rico Wagner & Sandra Blume, wie poetisch frühlingshafte Texte gepaart mit smarter Ambient-Musik sein können. Wow!

Großes Kino stand ja schon am Eröffnungsabend auf dem Programm. Am Samstag heißt es nun „Vorhang auf und Bühne frei“ für die fabelhafte Lizzy Timmers in Begleitung von Sören Bodner aka DJ Monkey Maffia – einer Inszenierung des Theaterhauses Jena mit einem wundervollen Technoduett unter dem Titel „Deutschkurs“. „Es ist gut, in keiner Sprache ursprünglich ‚zu Hause‘ zu sein. Nur so fängt man an zu hören, was gesagt wird und wie es gesagt wird und zu wem und zu wem nicht.“ Ein Stück über das Fremdsein, sich fühlen wie ein Alien. Aus Beobachten wird Vortasten in unbekannte Sphären und zunehmend steigt der Mut zur Partizipation, aber auch zur Konfrontation. Ankommen, und dabei man selbst bleiben.

Das Finale der Intergalaktischen Zukunftsmusikkonferenz lässt nun wirklich absolut keine Wünsche mehr unerfüllt. Jason Hogans aka Brownstudy präsentiert uns seine Beatshow und ist dafür extra von der High Quality Sound Factory planet[e] aus Detroit angereist. Die Frankfurter Le Rubrique und Dan Bay sind zu Gast und verschmelzen mit ihren Modulen zum MPC Orchestra. Sören Bodner aka DJ Monkey Maffia lässt es sich nach seinem Part auf der Theaterbühne natürlich auch nicht nehmen, hingebungsvoll Freude am Tanzen zu versprühen. Und Steffen Baldo aka Ugly Drums weiß nicht erst seit seinem Album „Saturn Memories“ auf dem britischen Label „Quintessentials“, wie man die Gravitation auf den Dancefloors dieses Universums außer Kraft setzt …

Ready for take off? Ready for take off!

Mehr unter: https://inzumuko.de

Plakat: © Michél Nettling / feinfinger smartworks


Freitag, 24. Mai 2019, 19:00 Uhr

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Ready for Takeoff Party

Aufbruch in unendliche Welten

Mit Polyfon Express, Weltunterklang, DJ BC 23, Brothers in Mind

Kick Off der Intergalaktischen Zukunftsmusikkonferenz ist am 24.05.2019 um 19:00 Uhr Mitteleuropäischer Sternenzeit. Ein vinylistisches Opening durch den vor Ort ansässigen Polyfon Music Express sollte für diesen Anlass standesgemäß sein und dabei auch die Kommunikationsbasis für das Wochenende festlegen: Elektroide Töne jenseits von Raum und Zeit. Außerhalb dieses Kontinuums und nur im Takt des Retronoms bewegt sich ein weiterer Akteur des Abends. Super DJ Klarke wird gemeinsam mit einem mysteriösen Mister X den Weltunterklang als Hörspiel zelebrieren. Für Freunde des intergalaktischen Ausdruckstanzes gibt es im Anschluss spacige Rhythmen von BC 23 (Der gute Ton e.V.) sowie den Brothers in Mind, die ihre Frequenzen mittels des Freien Rundfunks Erfurt International unzählige Male in Form von ultrakurzen Wellen im Kosmos verteilt haben. 

Wem am Freitagabend eher nach gepflegtem Chillen oder etwas kultureller Erweiterung des technoiden Musikhorizonts zu Mute ist, dem sei der cineastische Programmpunkt des Wochenendes empfohlen. Der Regisseur Romuald Karmakar begleitete DJs wie Sonja Moonear, Move D oder Ricardo Villalobos und erzählt mit seinem filmischen Werk „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ über die Faszination zeitgenössischer Feierkultur in den Metropolen diesseits der Stratosphäre. Der Film startet 22 Uhr im ersten Obergeschoss auf der Kleinen Bühne. Danach kann wieder getanzt werden!

Mehr unter: https://inzumuko.de


Samstag, 25. Mai 2019

16:00 bis 18:45 Uhr

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Sound Lab

Mit Jason Hogans, Leshrac & Steffen Baldo

16:00-16:45 Jason Hogans

17:00-17:45 Leshrac

18:00-18:45 Steffen Baldo

Tretet ein in das intergalaktische Soundlaboratorium!

Wie funktioniert eigentlich ein Synthesizer? Welche Geräte nutze ich am besten für ein Live Setup? Und was kann ich tun, damit meine Tracks so phatt klingen, wie die vom Motor City Drum Ensemble?

Jason Parnell Hogans, Leshrac und Steffen Baldo begrüßen euch zu einem informativ unterhaltsamen Nachmittag mit Antworten auf eben jene Fragen. 3 spannende Lektionen zum Thema Zukunftsmusik mit Raum für Diskussionen

Mehr unter: https://inzumuko.de

Foto Jason Hogans: © Jason Hogans

Foto Leshrac: © Michael Thurm

Foto Steffen Baldo: © Steffen Baldo


Samstag, 25. Mai 2019, 19:00 Uhr

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Electro Lyrik

Mit Sandra Blume & Rico Wagner

Warum nicht Lyrik statt mit den üblichen klassischen Instrumenten mit elektronischer Musik kombinieren? Diese Idee der Eisenacher Autorin Sandra Blume und des Erfurter DJs Rico Wagner begeisterte 2017 im Rahmen der Performance „Stadt, Land, Fluss“ im Kleinkunstcafé Lebemann erstmals das Publikum. Gedichte die den Zuhörer entschweben lassen in weite Welten. Wundervolle Lyrik unterlegt mit elektronischer Musik. Rico Wagners Soundlandschaften greifen die Stimmung der Gedichte auf, verstärken sie und laden die Besucher so zu einem besonders intensiven Hörerlebnis ein. Inspiriert vom Licht in den Wäldern und über den Gewässern, vom Wechsel der Jahreszeiten und vom Leben in den Dörfern beschreibt Sandra Blume in schnörkelloser und zugleich bildstarker Sprache Momente der Berührung.

Sandra Blume hat Geschichte, Kulturwissenschaften und Journalistik studiert. Sie arbeitet seit 2005 als freie Texterin, PR-Beraterin und Theaterdramaturgin. Seit 2013 ist sie Pressesprecherin des Wartburgkreises in Thüringen. Texte der Autorin erschienen 2016 in der Anthologie „Herzweise“ vom Münchner Schillo-Verlag und 2015 im Buch „Die Wartburgregion – Entdeckungsreisen“, herausgegeben vom Landratsamt Wartburgkreis. Für die Online-Ausgabe der Literaturzeitschrift DASGEDICHT erstellte sie 2017/2018 Netzanthologien, auch jeweils als Hörausgabe mit eingesprochenen Texten. Im August 2018 erschien der Wandkalender „Beginnende Tage“ mit Texten und Fotografien der Autorin beim Thüringer Landstreicher Verlag. Im Internet sind ihre Texte und Fotos unter www.herzhuepfen.com zu finden.

Rico Wagner, Kaufmann, Musikliebhaber & DJ, wurde im Juli 1976 in Eisenach geboren. Wirkte über 2 Jahre bei Theater- und Musicalshows mit. Gründete gemeinsam mit seinem Musikpartner Stefan Dietze im Jahre 1994 das DJ Duo PacoBiet. Sie touren zu musikalischen Großveranstaltungen und durch gemütliche Cafés. Im Jahre 2003 bespielten PacoBiet sogar die heiligen Hallen des legendären TRESOR Clubs in Berlin. Es folgten diverse Gastauftritte in Live Radio Shows wie dem Radio Lotte Weimar, Radio FREI in Erfurt, dem WartburgRadio Eisenach und Podcast-Beiträge für Radiosender in Dresden. Rico Wagner folgt dem Lebensmotto und Naturgesetz des steten Wandels: Alles fließt, Nichts bleibt.

Foto Sandra Blume: © Sandra Blume

Foto Rico Wagner: © Rico Wagner


Samstag, 25. Mai 2019, 21:00 Uhr

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Theater: Deutschkurs, Technoduett

Mit Lizzy Timmers & Sören Bodner, alias Monkey Maffia

Eine Produktion des Theaterhauses Jena 

Jelena Petrowna Fischer hat geschafft, wovon Lizzy Timmers noch träumt: Sie ist deutscher als deutsch geworden. Aber was andere bereits geschafft haben, kann unmöglich nicht sein. Also sucht sich die Holländerin einen Lehrer: Sören Bodner, oder DJ Monkey Maffia. Und lernt. Sprachen, Sitten, Gebräuche. Versucht, weniger fremd zu sein, und erschließt sich über Sörens Musik ihren Weg. Lektion um Lektion erschließt sich ein Bild der neuen Heimat, erschaffen aus der sicheren Distanz des nicht visuell als fremd (sprich: nicht-weiß) Wahrnehmbaren. Beobachten wird Vortasten in unbekannte Gewässer, und zunehmend steigt der Mut zur Partizipation, aber auch zur Konfrontation. »Deutsch werden können« erscheint als ephemeres Gespinst.

Lizzys Recherche braucht ein neues Ziel: Ankommen. Man selbst bleiben. Wissen. Und sich weniger fremd fühlen. Jelena Petrowna Fischer übrigens hat sich beim Ankommen neu erfunden. Sie heißt jetzt Helene. Eben gefühlt weniger fremd. Eben Helene Fischer.

Von und mit: Lizzy Timmers + Sören Bodner, alias Monkey Maffia

Bühne + Licht: Maarten van Otterdijk

Dramaturgie: Thorben Meißner

Lizzy Timmers wurde am 3. April 1980 in Rotterdam geboren Sie ist Absolventin der Toneelacademie Maastricht (2003) und hat außerdem ein Diplom am Libanon Lyceum Rotterdam inne (1999). Neben ihrer Arbeit mit dem Künstlerkollektiv Wunderbaum hat sie immer wieder als Performerin, Regisseurin und Sängerin mit anderen Künstlern und Künstlerkollektiven zusammengearbeitet – u.a. mit De Veenfabriek, The Dutch Chamber Choir, dem Asko|Schönberg-Ensemble, dem Productiehouse Rotterdam, Onafhankelijk Toneel und mit Laura van Dolron. 2016 produzierte sie für die Ruhrtriennale und das Holland Festival mit anderen Koproduzenten den »Europe Endless Express«, ein politisches Festival in einem fahrenden Zug.

Sören Bodner, alias DJ Monkey Maffia, wurde am 27. Juli 1977 geboren. Er hat u.a. mit Thomas Sperling 1998 das Musiklabel »Freude am Tanzen« gegründet, 2001 kam der Plattenladen »Fatplastics Record Store« im Schillergässchen in Jena hinzu. Zusammen mit dem DJ Robag Wruhme bildete er das Duo Wighnomy Brothers, welches auch überregional große Bedeutung erlangte.

Mehr unter: https://www.theaterhaus-jena.de/deutschkurs.html?events=112

Fotos: © Joachim Dette/Theaterhaus Jena


Samstag, 25. Mai 2019, 22:30 Uhr

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Flyin‘ High Party

Flieg Voyager, flieg!

Mit Monkey Maffia, Jason Hogans, The MPC Orchestra, Steffen Baldo aka Ugly Drums

Jason Hogansaka Brownstudy ist extra von der High Quality Sound Factory planet[e] aus Detroit angereist. Die Frankfurter Le Rubrique und Dan Bay sind zu Gast und verschmelzen mit ihren Modulen zum MPC Orchestra. Sören Bodner aka DJ Monkey Maffia lässt es sich nach seinem Part auf der Theaterbühne natürlich auch nicht nehmen, hingebungsvoll Freude am Tanzen zu versprühen. Und Steffen Baldo aka Ugly Drums weiß nicht erst seit seinem Album „Saturn Memories“ auf dem britischen Label „Quintessentials“ wie man die Gravitation auf den Dancefloors dieses Universums außer Kraft setzt …

Mehr unter: https://inzumuko.de


Freitag, 24. Mai 2019, 22:00 Uhr

Intergalaktische Zukunftsmusikkonferenz

Kino: Denk ich an Deutschland in der Nacht

Dokumentation (D 2017) von Romuald Kaarmakar

Dokumentation über deutsche elektronische Musik, in der fünf DJs zu Wort kommen: Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel und David Moufang alias Move D. Sie äußern sich über ihre Arbeit im Studio, im Club und auf der Bühne, erzählen von ihrem musikalischen Werdegang und von ihrem Blick auf das Genre. Die Musiker sind Pioniere einer Kunst, die sich seit den Neunzigern so stark ausdifferenziert hat, dass kaum jemand alle Stile überblickt. Zwischen die Reflexionen seiner Interviewpartner streut Regisseur Romuald Karmakar Aufnahmen von leeren Clubs bei Tage ein, von vollen Tanzflächen bei Nacht, von der Umgebung der Musikstudios und von der DJ-Arbeit zuhause, die still passiert, fernab der zuckenden Menge. Karmakar hat dabei nicht den Anspruch, die Elektromusik in ihrer Gesamtheit zu zeigen. Er liefert Ausschnitte, in denen die Bilder und Protagnisten für sich sprechen sollen. (Filmstarts.de)

Vor und nach dem Film kann die „Ready for Takeoff Party“ in der Ehemaligen Kassenhalle besucht werden.

Mehr unter: https://www.romuald-karmakar.de/film/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht

 

Plakat: © Rapid Eye Movies


Mittwoch, 22. Mai 2019, 19:30 Uhr

Der Kinoklub im Schauspielhaus

PRIMETIME – Kino unterm Radar

UNDER THE SILVER LAKE

USA 2018 | 138 min | FSK 16 | OmU

Die Angst vor einem Hundekiller geht um in Los Angeles. Der Anfang 30-jährige Sam nimmt’s zur Kenntnis. Ihn beschäftigt aber vielmehr seine bildhübsche Nachbarin, die, kaum dass er sie näher kennengelernt hat, plötzlich verschwunden ist. Auf der Suche nach ihr in der Stadt der Engel und Hollywoodmythen begegnen ihm immer mehr und mehr Zeichen, die er zwar nicht deuten kann, die aber gerade deshalb eine ungeheure Anziehungskraft auf ihn ausüben.

//  programmkino

R: David Robert Mitchell

D: Andrew Garfield, Riley Keough, Topher Grace


Dienstag, 21. Mai 2019, 18:00 Uhr

AltstadtYoga am Schauspielhaus

Altstadtyoga ist am 21.05.2019 zu Besuch beim KulturQuartier!

18:00 Uhr treffen wir uns auf der großen Wiese vor einer der schönsten Kulissen Erfurts. Ich kann es kaum erwarten, mit euch einen Teil zur Belebung des Geländes beizutragen und freue mich schon riesig auf die gemeinsame Yoga-Session. Wie immer benötigt ihr eure eigene Yogamatte. 


Freitag, 17. Mai 2019, 18:00 – 24:00 Uhr

Lange Nacht der Museen 2019

“Gestern – Heute – Morgen: Träum nicht, tu was!”

Gelebte Geschichte: Von der Villa Ressource über die städtischen Bühnen bis zum Kulturquartier.

Damit aus Träumen Tatsachen werden, hat das KulturQuartier einen ganz besonderen Rundgang kredenzt und führt Sie durch drei Jahrhunderte Geschichte und Geschichten:

• von Hinterzimmergesprächen in der Villa Ressource ab Ende des 19. Jahrhunderts,

• über die städtischen Bühnen der Stadt Erfurt ab Mitte des 20. Jahrhunderts,

• bis zum KulturQuartier, welches im 21. Jahrhundert ein Zeichen an diesem Ort setzen wird.

Das Schauspielhaus ist nicht nur ein Ort zum Träumen, es beflügelt zu Taten.

18:00 Uhr Eröffnung StadtRaumBoxen

Den diesjährigen Auftakt unserer Ausstellungsreihe StadtRaumBoxen in den drei Vitrinen vor dem Schauspielhaus macht Johanna Nocke aus Stuttgart. Die Sicht der künstlerischen Positionen auf städteplanerische Konzepte und die Wahrnehmung des uns umgebenden Architekturraums bilden die spannende Grundlage für ein weiteres Experiment im öffentlichen Raum.

ab 18:30 Uhr Führungen, Musik, Getränke

sowie gute Gespräche und Zeit für Ihre Fragen.

Mehr unter: lange-naechte.erfurt.de/ln/de/museumsnacht

Ticketinformationen

Im Vorverkauf in der Tourist-Information am Benediktsplatz, im EVAG-Mobilitätszentrum am Anger und im Pressehaus Erfurt, Meyfartstraße 19: 7 € /erm. 5,– € / Familienkarte 17 €

An der Abendkasse: 8 € / erm. 6 € / Familienkarte 21 €

Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Informationen sowie das komplette Programm der Langen Nacht der Museen 2019 finden Sie hier.


Samstag, 18. Mai 2019

12:00 – 18:00 Uhr

Klangmarkt (Musikerflohmarkt)

ein Flohmarkt mit gebrauchten Instrumenten, Musikzubehör und Konzerten

Am 18. Mai eröffnet der erste Klangmarkt im KulturQuartier Erfurt seine Türen. Das Schauspielhaus im Klostergang steht an diesem Tag ganz im Zeichen der Musik, denn hier werden gebrauchte Musikinstrumente und Musikzubehör angeboten und Konzerte gespielt.

Vor allem private Anbieter und Bands werden hier als Standinhaber auftreten und ihr nicht mehr benötigtes Equipment veräußern – von digital bis analog, von Vintage bis “so gut wie neu”, von mechanischen bis zu elektrischen Instrumenten. Aber auch Musikzubehör wird an dem Samstag zwischen 12.00 Uhr – 18.00 Uhr im KulturQuartier präsentiert. 

Ein weiteres Highlight des Klangmarkts ist die kleine Bühne des KulturQuartier. Zeitgleich zum Flohmarkt werden dort Bands und Künstler aus der Region ihr Können zeigen und das Schauspielhaus in ein kleines Indoor-Festival verwandeln.

Mit dem KulturQuartier Erfurt hat der Klangmarkt einen hervorragenden Kooperationspartner gefunden. Der Klangmarkt ist Teil des „Sommers in Rosé“, der von Ende April bis in den Oktober hinein das Schauspielhaus zum Leben erweckt und zu einem lebendigen und vielfältigen Kulturort in der Erfurter Innenstadt macht.

Das KulturQuartier bietet beim Klangmarkt auch Führungen durch das Schauspielhaus an, bei denen man das Haus und seine Geschichte kennenlernen, vor allem aber mehr über die zukünftige Nutzung des Hauses erfahren kann.

“Ich kenne ähnliche Veranstaltungen in Deutschland, aber leider gibt es hier in der Region nichts Vergleichbares, sodass ich die Idee hatte, selbst einen Markt zu veranstalten. Ganz wichtig finde ich dabei, dass auch Musiker und Bands hier eine Plattform bekommen, die weit über den Flohmarkt hinaus geht. Man kann sich kennenlernen, netzwerken, gemeinsam Pläne schmieden oder einfach mal eine Limo zusammen trinken. Neues kann entstehen und wachsen”, so Marcus Johanning, der Initiator des Klangmarktes und selbst Musiker. “Mit dem KulturQuartier haben wir natürlich einen spannenden Kooperationspartner gefunden. Das Schauspielhaus ist für den Klangmarkt der nahezu perfekte Veranstaltungsort und die jetzige aber vor allem die zukünftige Nutzung des Hauses muss unterstützt werden”, sagt Marcus Johanning.

Weitere Infos zum Klangmarkt sowie die Anmeldung für einen eigenen Stand oder als Band oder Künstler findet man auf https://klangmarkt.com.

Foto: © Klangmarkt/Marcus Johanning


Samstag, 18. Mai 2019, 20:00 Uhr

Jetzt käme der Kuss

Art der Stadt e.V. Gotha

mit Katja Rogner & Christian Mark

Eine komödiantische Reise durch Tschechows wohl berühmtesten Einakter – Slapstick der Königsklasse.

Frei und lebendig nach „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ von Anton Tschechow

Zwei Komödien. Ein Vorsprechen – Zwei Schauspieler. Eine Garderobe – Zwei sich unbekannte Menschen – Zeit zum Proben – Zeit zum Spielen – Zeit zum Küss … – Moment!

Ist das jetzt Liebe oder Theater? Tschechow-Text? Oder echtes Leben? Und sind diese Fragen überhaupt relevant, wenn es darum geht, der Liebe ihren Lauf zu lassen?

Zwei sich bis eben unbekannte Schauspieler treffen in der Garderobe eines kleinen Theaters aufeinander, um sich für das Vorsprechen von Tschechows Komödien »Der Bär« und »Der Heiratsantrag« vorzubereiten. Klassiker der Theaterliteratur. Fingerübungen für gestandene Schauspieler. Aber … was tun, wenn plötzlich die Liebe in die Probe platzt und sich die Theatertexte mit echtem Leben mischen? Wenn bei Tschechow eigentlich der Kuss käme, aber nicht ganz klar ist, ob aus dem Spiel Ernst wird oder der Spaß erst losgeht.

Eine komödiantische Reise durch Tschechows wohl berühmteste Einakter nimmt seinen Lauf

»Unter der Regie von Christine Schmidt-Schaller wechseln Katja Rogner und Christian Mark traumhaft problemlos zwischen Szenenprobe und Aufführung, zwischen Zärtlichkeit und Wut, Lachen und Grimm, geben dem Stück Tempo und Esprit- da lahmt nichts, nicht mal sekundenweise […] das ist Slapstick der Königsklasse!«

Mit: Katja Rogner & Christian Mark

Regie: Christine Schmidt-Schaller

Mehr unter: www.artderstadt.de

Foto © Dr. Bernd Seydel


Sonntag, 12. Mai 2019, 19:00 Uhr

Abdruck (Tanz)

In Kooperation mit dem Tanztheater Erfurt e.V.

ABDRUCK, eine szenische Kollage aus Tanz, Musik und Projektionen, nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch das alte Gebäude des Schauspielhauses. Dort trifft es drei illustre Persönlichkeiten, die scheinbar aus der Zeit gefallen sind. Sind sie sich hier schon einmal begegnet oder kreuzen sich ihre Wege nun zufällig und zum ersten Mal? In welcher Epoche befinden wir uns eigentlich und laufen die Zeitstränge synchron? Die drei beginnen ein bewegtes Gespräch, nähern sich an und geben Einblicke in ihre Geschichten.

Idee: Choreografie: Ester Ambrosino

Tanz: Daniela Backhaus, Veronica Bracaccini, Daniel Medeiros

Kostüme: Veronica Bracaccini

Musik: Michael Price, David Arnold, Billie Holiday, Michael Kraus

Produktion: Susanne Ogan

Mehr unter: www.tanztheater-erfurt.de

Foto © Marcel Krummrich

Bearbeitung © Antje Fischer


Freitag, 10. Mai 2019, 20:00 Uhr

PREMIERE: Lieb mich wieder (Konzert)

Mit Verena Fränzel und Gert Krambehr

Ein musikalisch-poetischer Spaziergang durch die weiten Felder der Liebe

Wer kann sich nicht an sie erinnern-die erste große Liebe! Doch was wird aus ihr?

Dem Sandkasten entwachsen, der Schulbank entstiegen, irren Männer wie Frauen mit rosaroten Brillen durch den Märchenwald der Gefühle, um schließlich immer wieder auf den Sandbänken alltäglicher Routine zu stranden.

Kein Ratgeber für Beziehungen, keine Richtschnur für richtiges Lieben, sondern eher eine sinnlich-sinnige Odyssee durch das Universum der Liebe ist das Stück “Lieb mich wieder“ von und mit dem Liedermacher Gerd Krambehr (git/voc) und der Musikerin Verena Fränzel (acc./voc)

Das alte, ewig junge Thema -die Liebe- wird von den beiden Akteuren auf unterhaltsame Art und Weise besungen und beleuchtet: mal poetisch-romantisch, mal deftig-satirisch, mal mit einem Schuss Erotik und viel Esprit.

Foto © privat


Samstag, 4. Mai 2019, 19:30 Uhr

“Der Traurigkeit Lieder”

Ein Abend mit Gedichten von Josephine Bauer und Musik von Enrico Göhring

Wir feiern ein Fest der tiefen Gefühle, wir gebühren Respekt den Zeiten des inneren Untergangs. Wir ehren, was sie hervorbringen können, wenn wir hineingehen und ihnen Worte geben, um einen Ausdruck zu finden, der sie befreit.

Nicht verheult, sondern lachend wollen wir darauf blicken und sagen: ja, so war das und ist es manchmal noch.

Foto © Privat


Samstag, 4. Mai 2019, 16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Frank Palmowski


Freitag, 3. Mai 2019, 19:30 Uhr

“Der Theatermacher”

Ein Stück von Thomas Bernhard

Mit Friedhelm Eberle und Gesine Creutzburg

In Kooperation mit der Gesellschaft der Theater und Musikfreunde Erfurt e.V.

Der trostlose Tanzsaal im Gasthof „Schwarzer Hirsch“ in Utzbach. Über den Türen, die seit Jahren nicht geöffnet wurden, brennt das Notlicht. Der ehemalige Staatsschauspieler Bruscon probt seine Weltkomödie „Das Rad der Geschichte“, deren Höhepunkt und Voraussetzung die absolute Finsternis ist.Bruscon erteilt den Mitwirkenden letzte Regieanweisungen, sieht aber ein, dass dies ein vergebliches Bemühen ist. Die quälende Dummheit der Schauspieltruppe, ein ununterbrochenes Schweinegrunzen und ein sich ankündigendes Gewitter machen die Umsetzung nahezu unmöglich.Und dann ist da noch die bis zuletzt anhaltende Ungewissheit, ob der Feuerwehrhauptmann überhaupt die Genehmigung zum Abschalten des Notlichtes am Schluss der Aufführung erteilt.Das Finale gerät, wie nicht anders zu erwarten, zum Fiasko: Plötzlich bricht das Gewitter über Utzbach aus. In Panik verlassen alle Zuschauer den Saal, zurück bleiben allein die Schauspieler, auf die es durch die undichte Decke herabregnet. Bruscon, im Kostüm des Napoleon, sinkt in einem Stuhl zusammen.

Mit Thomas Bernhards „Theatermacher“, uraufgeführt bei den Salzburger Festspielen 1985, kehrt der Schauspieler Friedhelm Eberle nach mehr als 50 Jahren wieder auf die Bühne des Erfurter Schauspielhauses zurück. Es ist fast, als habe Bernhard ihm die Rolle auf den Leib geschrieben.

Als „szenische Lesung“ ist der Abend überschrieben. Tatsächlich aber bietet Eberle gestochen scharfes, ganz auf das Wort konzentriertes Solo-Theater, das den eitlen Bruscon-Charakter von allen Seiten beleuchtet. Ein Schauspieler, der die großen Zeiten hinter sich hat. Einer, der, auch befeuert vom heimlichen Selbsthass, umso heftiger auf alle anderen verächtlich ausspuckt. Auch auf die eigene, mit ihm schauspielende Familie.

Foto © K. Nauber/Moritzbastei Leipzig


Donnerstag, 2. Mai 2019, 20:00 Uhr

Petula: Fuck This Shit (Konzert)

Support: nthirteen

2014 an verschiedenen Stellen angekündigt, als EP-Serie konzipiert, 2016 endlich begonnen, aufgeschoben, neu gedacht, immer wieder verworfen – das dritte Petula-Album lebt seinen Namen. In Schönheit unentschlossen, auf der Stelle tretend, dann wie zufällig vollkommen. Man muss nur die Zauberworte sagen Fuck. – This. – Shit.

Hier seufzt es von Zerfall und Resignation. Hier zuckt es vor Wut und Würde. Und es singt von der Befreiung und – na klar – der Liebe. Wie Liebe halt geht hier. Fuck This Shit. Petula bleibt die Band, die da ist, wenn du jemanden brauchst, der dir beim Zerbrechen zusieht. Die die Dunkelheit schafft, die das Elmsfeuer um Kopf und Herz erst richtig strahlen lässt. Musik als Flucht nicht vor, sondern in die Schwere in dir.

Über zwei Jahre mit alten und neuen Freunden aufgenommen spielen hier acht Lieder miteinander und gegeneinander, ergänzen und reiben sich, achten und pfeifen aufeinander. Gitarre, Gesang, Klimpern, Beat, Megasynth – vom Lagerfeuer ins Schlafzimmer auf die Tanzfläche und zurück.

Die kantig-schönen Earnest And WithoutYou, Produzentenquasilegende Tobias Siebert, Elektroprinz La Boum Fatale und Clickclickdeckerdrittel Oliver Stangl haben Spuren und Töne hinterlassen, umgestaltet und umgestellt. Sich in den richtigen Momenten konzentriert gekümmert. Sich in den richtigen Momenten gehen lassen. Sebastian Cleemann und seine kleine Band gestützt, getrieben, gelassen, begleitet. Freunde und Freundinnen sangen und halfen, Frederik Knops Mastering fügte alles zu einem harmonischen Ganzen zusammen. Our light, ourlove, it’s all aroundus.

“Fuck This Shit” erschien am 22. Februar 2019 im Bewusstsein, vielleicht das letzte seiner Art zu sein.

Sebastian Cleemann ist rasend beschäftigt. Petula ist sehr müde. Und doch: Beide freuen sich wahnsinnig darauf, mit allen zusammen müde zu sein.

Mehr unter: www.petula.org

Foto © Petula


April

Samstag, 27. April 2019, ab 13:00 Uhr

KulturFinderPicknick – Gemeinsam Genossenschaftsanteile zeichnen!

Für Unentschlossene, sehr Entschlossene, Kurzentschlossene, Aufgeschlossene, Angeschlossene, Mitentschlossene!

Mach mit! Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß, um einen wichtigen Schritt zu gehen. Gut, wenn man das nicht alleine tun muss! Das Kulturfinder-Picknick bietet das passende Ambiente, Gleichgesinnte zu treffen, bei Speis und Trank das Leben zu genießen und Anteile für die erste Kulturgenossenschaft Thüringens zu zeichnen.

Und weil 1.000 € nicht für jeden erschwinglich sind, kannst Du beim Picknick Freunde oder neue Bekanntschaften finden, mit denen Du Dir Genossenschaftsanteile teilen kannst.

Du kannst gern etwas Kulinarisches für das Picknick mitbringen, denn auch das wollen wir gemeinsam teilen.

Foto © KulturQuartier


Samstag, 27. April 2019, ab 13:00 Uhr

Flohmarkt “Kuchen, Kunst & Krempel”

Ob eigene kreative Werke oder Dachbodenfunde, ob ausrangierte Dekostücke oder schlicht Dinge, die in anderen Wohnungen und (Kleider-)Schränken neue Liebhaber finden – bei unserem ersten Kunst & Krempel Markt ist nahezu alles willkommen.

Den Verkäufern bieten wir Platz von einem bis zu drei Metern Länge um eure potentiellen Liebhaberstücke zu präsentieren. Tische bringt ihr bitte selber mit und als Standgebühr nen Kuchen. Anmeldung und Nachfragen bitte bis zum 14. April unter anmeldung@kulturquartier-erfurt.de

Die Besucher erwartet ein breites Angebot an schönen, nützlichen und überflüssigen Dingen, die das Leben reicher machen. Macht euch selbst eine Freude oder entdeckt Mitbringsel und Geschenke für Freunde.

Bei Kaffee und Kuchen laden wir euch zu einem entspannten Nachmittag vor das Schauspielhaus ein!

Foto © Pixabay


Samstag, 6. April 2019

16:00 und 17:00 Uhr

Führung durch das KulturQuartier Schauspielhaus

Vielen Erfurterinnen und Erfurtern ist es noch in guter Erinnerung: das ehemalige Schauspielhaus. Doch nach seiner Schließung im Jahr 2003 hat es kaum einer wieder betreten. Nach Jahren des Leerstandes und der Ungewissheit, kehrt mit der Initiative KulturQuartier Schauspielhaus wieder Leben in die alten Gemäuer. Tauchen Sie mit uns ein in 120 Jahre Baugeschichte und 70 Jahre Schauspielhaus.

Bei einem Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck vom Zustand des Hauses machen. Außerdem werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die Zukunft und erklären, wie Verein und Genossenschaft KulturQuartier das Schauspielhaus wieder zu einem lebendigen Kulturort entwickeln werden. Zusammen mit unseren Partnern Kinoklub, Tanztheater Erfurt und Radio F.R.E.I. wird diese in Vergessenheit geratene Perle im Herzen der Stadt wieder zu dem, was sie immer war: ein pulsierendes Zentrum für Kunst und Kultur.

Foto © Frank Palmowski

X