Nur noch für kurze Zeit: StadtRaumBoxen #14: Liz Bachhuber. BRIDGES AND BOWS

Die in Weimar lebende Künstlerin Liz Bachhuber (geb. in Milwaukee, USA) widmet sich zumeist mit ihren orts- und kontextbezogenen Arbeiten dem öffentlichen Raum, wobei sie mit Materialien arbeitet, die sie vor Ort findet und in ungewöhnlichen Kombinationen aufeinander bezieht. Gefundene Materialien und Gegenstände sind für sie als Träger des kollektiven Gedächtnisses wichtig: Werkzeuge des Alltäglichen, Abfall und Fundstücke, die Spuren menschlichen Handelns in sich tragen. Zentral ist der Begriff des Kreislaufs, im Sinne der Wiederverwertung: Nichts geht verloren. Was technisch oder materiell verschlissen ist, kann ein neues Leben als ideelles Objekt gewinnen, beispielsweise als Metapher für das Wechselverhältnis von Mensch und Natur. „Bridges and Bows“ ist der Titel der Installation von Liz Bachhuber, die sie für die #14 der Ausstellungsreihe StadtRaumBoxen geschaffen hat. Die drei Boxen werden verbunden, so wie Brücken und Bögen Räume überspannen und Getrenntes verbinden können. Keine Frage, diese Arbeit ist mit Symbolik behaftet, nicht nur die drei Boxenkörper und der Raum um sie herum werden bildhaft in Beziehung gesetzt.
Auch dieses Mal sind es wieder die selbst geernteten Schösslinge, mit denen Liz Bachhuber eine Grundkonstruktion erschafft. In die überspannenden Bögen beziehungsweise die an die Konstruktion der Boxen angedockten Nester, die mal großzügig und offen, dann wieder verdichtet sind, arbeitet die Künstlerin farbige Fundmaterialien ein, setzt Akzente. Manche von ihnen wirken verspielt – nobilitieren wie Schleifen (eine weitere Bedeutung von Bows) diese Objekte. Neben den verwendeten Materialien ist eine Handschrift erkennbar; mit beiden greift die Künstlerin in räumlich vorgegebene Gefüge ein und gibt diesen einen neuen Ausdruck.

KOMMt vorbei! Die StadtRaumBoxen befinden sich im öffentlichen Raum vor dem KulturQuartier Schauspielhaus und können jederzeit besucht werden.

X